Deutschland-Überblick:Urlaub mit Regeln und Maske

Lesezeit: 6 min

Die Gäste am Ostseestrand Niendorf werden auf einem Schild aufgefordert, Abstand zu halten.

Die Strandkörbe sind in Niendorf (Timmendorfer Strand) an der Ostsee gut aufgestellt.

(Foto: Daniel Bockwoldt/dpa)

Ab Pfingsten darf in ganz Deutschland wieder gereist werden, inklusive Hotelübernachtung, Restaurantbesuch und Ausflug in den Freizeitpark. Alles wieder wie immer? Nicht ganz.

Von Eva Dignös

Zimmer buchen, Koffer packen, wegfahren, übers lange Wochenende oder gleich in die Pfingstferien. Urlaub machen - das geht wieder, zumindest in Deutschland. Ein Bundesland nach dem anderen hat seine Ausgangs- und Reisebeschränkungen gelockert; Hotels, Restaurants, Freizeitparks, Museen öffnen wieder. Doch es wird kein Reisen nach Corona, sondern ein Reisen mit Corona sein: Das Infektionsrisiko besteht fort, um eine erneute Ausbreitung der Covid-19-Lungenerkrankung bzw. des Coronavirus Sars-CoV-2 zu verhindern, gelten Abstandsregeln, Hygienevorschriften, Zugangsbeschränkungen. Jedes Bundesland erlässt eigene Verordnungen: Was am Heimatort erlaubt ist, kann im Ferienquartier verboten sein. Und umgekehrt. Was wieder möglich ist und was noch nicht - und was Urlauber für die eigene Sicherheit und für die Sicherheit anderer tun können: ein Überblick.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Online nur zulässig, wenn die Bilder auch in Print verwendet werden!!!
Online-Sucht
"Kinder müssen lernen, Langeweile auszuhalten"
Streit um Fynn Kliemanns Maskendeals
Wie er euch gefällt
Arbeitslosigkeit
"Ohne Sanktionen tanzen uns Hartz-Empfänger auf dem Kopf herum"
Mandy Mangler
Gesundheit
»Nennt eure Vulva so oft wie möglich beim Namen«
Soziale Ungleichheit
Weniger ist nichts
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB