Zwischenfall an BordNasenbruch nach Turbulenzen

Nach der Landung eines Flugzeugs am Pariser Airport müssen die Sanitäter ausrücken: 21 Menschen sind verletzt.

Starke Turbulenzen haben ein Flugzeug der Vietnam Airlines so stark durchgeschüttelt, dass sich 21 Passagiere und Besatzungsmitglieder verletzten. Dennoch konnte der Flug von Hanoi nach Paris fortgesetzt werden: Die Verletzungen waren nicht so schwer, dass die Maschine hätte umdrehen oder notlanden müssen.

Der Zwischenfall ereignete sich etwa zweieinhalb Stunden nach dem Start in Hanoi, wie die Fluggesellschaft mitteilte. Ein Passagier habe sich die Nase gebrochen. Neun der Verletzten mussten ins Krankenhaus gebracht werden, einige Betroffene hätten über Rückenschmerzen geklagt, berichteten Flughafen-Mitarbeiter. Zuvor hatten Augenzeugen von Arm- und Knochenbrüchen berichtet.

sueddeutsche.de/AFP/dpa

Es gibt Flüge, die können die Passagiere nicht so leicht vergessen und die Crew bisweilen auch nicht - eine Auswahl aus Beiträgen von sueddeutsche.de-Lesern finden Sie auf den folgenden Seiten.

Bild: AFP 6. Oktober 2010, 18:322010-10-06 18:32:30 © sueddeutsche.de/kaeb