Nalanda, Indien

Im indischen Nalanda lernten und lehrten einst bis zu 10 000 Studenten und tausend Professoren: Die Hochschule, die dort im fünften Jahrhundert gegründet wurde, war nicht nur die größte buddhistische Universität, sondern wohl der bedeutendste Bildungsort der gesamten antiken Welt. Auf einem zwölf Hektar großen Gelände standen zahlreiche Klöster und Tempel, von denen heute nur noch Ruinen zu sehen sind: Im 12. Jahrhundert wurde Nalanda im Zuge islamischer Eroberungszüge zerstört.

Bild: Rajneesh Raj; Rajneesh Raj 11. Juli 2016, 12:192016-07-11 12:19:10 © SZ.de/kaeb