bedeckt München

Reise nach Uganda:Unter wilden Kerlen

Schimpanse Pan Troglodytes im Wald sitzt auf Baum Kibale Nationalpark Uganda Afrika Copyright

Im Kibale-Nationalpark leben 13 Primatenarten, darunter viele Schimpansen, die man aus der Nähe beobachten kann.

(Foto: Gilles Barbier/imago/imagebroker)

Uganda gilt nicht als Risikogebiet und lockt mit günstigen Gorilla- und Schimpansen-Touren sowie menschenleeren Nationalparks. Gerade jetzt braucht das Land die Touristen wie nie.

Von Günter Kast

Anflug auf Entebbe, Ugandas internationalen Flughafen: Man erkennt den Botanischen Garten am Viktoriasee, wo "Tarzan" mit Johnny Weissmüller gedreht wurde. Auf dem Rollfeld stehen vor allem Maschinen mit dem blauen UN-Schriftzug. Hunderte Hilfsorganisationen sind im Land tätig. An der Passkontrolle warnen Schilder vor Ebola, Gelbfieber und Malaria. Daneben steht eine etwas wackelige Schautafel mit Corona-Verhaltensregeln. Einreisen darf nur, wer einen negativen PCR-Test vorlegen kann, was sorgfältig überprüft wird. Mit rund 40 000 bestätigten Fällen und offiziell 334 Toten bei knapp 46 Millionen Einwohnern kam Uganda bislang sehr glimpflich durch die Pandemie. Ob die Zahlen, die aus Kampala gemeldet werden, korrekt sind, vermag niemand zu sagen. In Uganda fehlt vielen das Geld für einen Arztbesuch, Medien dürfen nicht frei berichten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Bildauftrag von SZ: Melina Rauh (Elli) für S3 von Thorsten Schmitz.
Transsexualität
Sie, Er, Ich
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Grüner Knopf, Symbolfoto für das neue staatliche Siegel für nachhaltig produzierte Textilien *** Green button, symbol p
Nachhaltigkeit
Endlich umweltfreundlich Kleidung kaufen
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
Partnerschaft
"Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?"
FILE PHOTO: A reflection of two gas flaring furnaces and a woman walking on sand barriers is seen in the pool of oil-smeared water at a flow station in Ughelli, Delta State
Methan
Der übersehene Klimakiller
Zur SZ-Startseite