Travel Photographer of the Year 2016:Bilder, die bibbern lassen ...

... und die um die ganze Welt führen: Eine Auswahl der schönsten Siegermotive des Wettbewerbs "Travel Photographer of the Year".

1 / 13
(Foto: Joel Santos/ www.tpoty.com)

Hauptpreis "Travel Photographer of the Year" (TPOTY): Joel Santos Danakil-Wüste, Äthiopien Der Sieger im "TPOTY"-Contest 2016 kommt aus Portugal. Joel Santos ist der erste Fotograf, der die Jury in der Königskategorie mit Drohnenbildern überzeugen konnte. Er habe auf diese Weise neue Perspektiven auf die Danakil-Wüste in Äthiopien eröffnet, heißt es in der Begründung.

2 / 13
(Foto: Joel Santos/ www.tpoty.com)

Bosumtwi-See, Ghana Die zweite Bilderserie, mit der Santos in den Wettbewerb ging, stellt ghanaische Fischer am See Bosumtwi in den Mittelpunkt.

3 / 13
(Foto: Michele Palazzo/ www.tpoty.com)

Der Wettbewerb fand nun zum 14. Mal statt. Eine Auswahl der schönsten prämierten Motive: Gewinner in der Kategorie "Architektur und Räume", Einzelaufnahme: Michele Palazzo New York City, USA Der New Yorker Fotograf italienischer Abstammung sei ein "visueller Geschichtenerzähler", so die Jury. Bewegungen und Gefühle sieht auch Palazzo selbst als verbindende Elemente all seiner Bilder. Die während eines Schneesturms entstandene Aufnahme des Flatiron-Gebäudes in Manhattan lasse Betrachter die Kälte des Augenblicks förmlich spüren, so das Jury-Lob im Wettbewerb.

4 / 13
(Foto: Ruiyuan Chen/ www.tpoty.com)

Gewinner in der Kategorie "Menschheit", Portfolio: Ruiyuan Chen Daliang Shan, China Vom Künstler, der auf Ölgemälde spezialisiert ist, zum Freelance-Fotografen: Der Chinese Ruiyuan Chen aus Schanghai zählt inzwischen zu den Top-Kamerakünstlern seines Landes. Im "Tpoty"-Wettbewerb wurden nun seine Monochrom-Porträts älterer Menschen aus dem Daliang-Gebirge in der Provinz Sichuan prämiert. Sie gehören der ethnischen Minderheit der Yi an, die dort in ärmlichen Verhältnissen leben.

5 / 13
(Foto: Darpan Basak/ www.tpoty.com)

Auch der Nachwuchs wird in dem Contest gefördert. "Young Travel Photographer of the Year": Darpan Basak (14) Golf von Bengalen, Indien Der Jugendliche hat bereits mehrere Preise für seine Leidenschaft eingeheimst, seit 2012 sei er "ernsthaft" mit der Kamera unterwegs. Hier eine Aufnahme aus Basaks Heimat Indien: Fischer im Golf von Bengalen.

6 / 13
(Foto: Ankit Kumar/ www.tpoty.com)

"Young Travel Photographer of the Year" - unter 14: Ankit Kumar (13) Natronsee, Tansania Und noch ein weiterer junger Inder wird prämiert, diesmal in der jüngsten Altergruppe. Erst mit einer geschenkten Kamera zum 13. Geburtstag habe Ankit Kumar kürzlich sein Abenteuer Fotografie begonnen, hebt die Jury hervor. Seither sei er damit schon durch die halbe Welt gereist. Besonders beeindruckt war man von seinen Aufnahmen vom Natronsee in Tansania, die Flamingos in ihrer Umgebung abbilden.

7 / 13
(Foto: Courtney Moore/ www.tpoty.com)

"Young Travel Photographer of the Year" - 15 bis 18: Courtney Moore (18) Island Beach State Park, New Jersey, USA Courtney Moore beobachtete Füchse an einem eisigen Wintermorgen - nun wurde die junge Amerikanerin mit dem ersten Platz in dieser Altersklasse belohnt.

8 / 13
(Foto: Marina Spironetti/ www.tpoty.com)

Zurück zu den Erwachsenen: Gewinnerin in der Kategorie "Smart Shot - iTravelled, iCaptured": Marina Spironetti Paris Die Fotojournalistin aus Mailand fing hier mit ihrer Smartphone-Kamera einen Moment während der Parade zum französischen Nationalfeiertag in Paris am 14. Juli ein.

9 / 13
(Foto: Biran Zhao/ www.tpoty.com)

Gewinner in der Kategorie "Vom Licht geformt", Einzelaufnahme: Biran Zhao Baiyu, Ganzi, China Jeden Tag, egal bei welchem Wetter, egal zu welcher Jahreszeit, laufen die Nonnen eines Klosters hier um den Berg. Biran Zhao fing eine Momentaufnahme dieses Rituals ein.

10 / 13
(Foto: Alison Cahill/ www.tpoty.com)

Gewinnerin in der Kategorie "New Talent Portfolio - Eye to Eye": Alison Cahill Penang, Malaysia​ Wer zu diesem Vater-Sohn-Barbiergespann geht, sollte mindestens eine Stunde einplanen - mit Rasur noch deutlich länger, kommentiert Fotografin Cahill ihr Motiv. Die Britin - eigentlich ausgebildete Grafikdesignerin - hat sich auf Porträts und Reportagen aus Südostasien spezialisiert. Diesem Laden in Penang widmete sie eine ganze Fotoserie - "je genauer man hinsieht, umso mehr bekommt man zu sehen", so die Jury.

11 / 13
(Foto: Lluís Salvadó/ www.tpoty.com)

Gewinner in der Kategorie "Reisen & Abenteuer", Einzelaufnahme: Lluís Salvadó San Bartolomé de Pinares, Spanien Ein Augenblick, festgehalten beim jährlich am 16. Januar stattfindenden Fest zu Ehren des Heiligen Antonius.

12 / 13
(Foto: Beniamino Pisati/ www.tpoty.com)

Gewinner in der Kategorie "Reisen & Abenteuer", Portfolio: Beniamino Pisati Bayankhongor, Mongolei "Ein Mongole ohne Pferd ist wie ein Vogel ohne Flügel" - unter dieses Sprichwort stellt der italienische Fotograf seine Bilderreihe.

13 / 13
(Foto: Craig Easton/ www.tpoty.com)

Gewinner in der Kategorie "Land, Meer, Himmel", Portfolio: Craig Easton "Dramatische Landschaften und intime Porträts aus dem echten Leben" seien die Spezialität des Briten, so die Jury - die ihm im Jahr 2012 sogar schon einmal den Hauptpreis des "Tpoty"-Wettbewerbs zuerkannte. Die "wahre Schönheit und Qualität" seiner Aufnahmen sei auf Bildschirmen nur ansatzweise zu erkennen, heißt es nun 2016. Wirklich zu Geltung kämen sie erst in voller Größe. Die Gelegenheit, die Bilder tatsächlich in ganzer Schönheit zu bewundern, bietet sich 2017 in England an zwei Orten: Alle Gewinnerfotos werden vom 18. Mai bis zum 30. Juni in Hull sowie vom 4. August bis 3. September in London ausgestellt. Diese und weitere prämierte Motive sind aber schon jetzt auf der Website des Wettbewerbs www.tpoty.com zu sehen.

© SZ.de/ihe - Rechte am Artikel können Sie hier erwerben.
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: