Travel EpisodesKlang der Dolomiten

Wenn in den Dolomiten die Füße schwer werden, ist der Kopf ganz leicht. Eindrücke aus einer mythischen Bergwelt, die auch Musiker glücklich macht.

Von Gitti Müller

Die Dolomiten zählen seit 2009 zum Unesco-Weltnaturerbe und gelten als eine der 50 schönsten Landschaften Europas. Das imposante Gebirge ist nach einem kleinen Mann mit langem Namen benannt: Déodat Guy Sylvain Tancrède Gratet de Dolomieu. Der Geologe entdeckte im 18. Jahrhundert im Trentino eine merkwürdige Gesteinsart, die wie Kalk aussehe, aber kein Kalk sei. Nach ihm wurde das Gestein Dolomit benannt - und später die Alpenregion.

Wer sich hier auf die Suche nach Ruhe macht, findet nicht nur Landschaften, deren Anblick den Atem raubt. Sondern auch tiefverwurzelte Menschen - und Konzerte bei Sonnenaufgang (als Multimedia-Reportage bei The Travel Episodes).

Bild: Travel Episodes/Johannes Klaus 19. Oktober 2015, 15:342015-10-19 15:34:57 © SZ.de in Kooperation mit The Travel Episodes/kaeb/dd