bedeckt München 20°
vgwortpixel

Transoceánica:Mit dem Bus durch Südamerika

Eindrücke einer langen Fahrt: Machu Picchu, Mato Grosso, die Grenze zwischen Brasilien und Peru, Zuckerfelder und Plantagenarbeiter, Schafe auf der Straße und karge Hochplateaus (von links oben im Uhrzeigersinn).

(Foto: Mauritius Images, Noga, Ken Hawkins/mauritius images/Alamy, Imago/ZUMA Press)

6000 Kilometer von Rio de Janeiro nach Lima: Wer den ganzen Kontinent sehen möchte, muss nur ein Ticket lösen. Unterwegs auf der längsten Busstrecke der Welt.

Über diesen Bus heißt es, dass man zwar wisse, wann er abfährt: jeden Mittwoch um 13 Uhr vom Busbahnhof Novo Rio in Rio de Janeiro. Aber nie sagen könne, wann er ankommt - zu lang die Strecke, zu wild die Landschaft, zu unberechenbar das Wetter. Und dann die Menschen: Straßensperren sind in Südamerika ein beliebtes Mittel, um Regierungen für lokale Probleme wie die Versorgung mit Strom oder Trinkwasser zu sensibilisieren, je ferner von den Zentren der Macht, umso mehr. In solchen Fällen hängt der Bus schon mal einen Tag im Nirgendwo fest.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Kindertagesstätten
"Es gibt psychische Misshandlungen"
Teaser image
Felix Lobrecht
"Ich war immer der König des Dispos"
Teaser image
Beziehung und Partnerschaft
Verlieben in Zeiten des Tinder-Wahnsinns
Teaser image
Andriching
Teresa ist tot
Teaser image
Familie
"Auch Väter haben Wochenbett-Depressionen"