bedeckt München 17°

Overtourism:Ausverkauft

Crowded Dubrovnik Croatia 21 08 2017 Dubrovnik Croatia Red warning inside Dubrovnik Walls due

Der alltägliche Ansturm der Gäste - hier in den Gassen von Dubrovnik.

(Foto: imago/Pixsell)

Der boomende Tourismus macht aus manchen Städten regelrechte Museen. Die ersten verlangen jetzt sogar Eintritt. Höchste Zeit gegenzusteuern. Aber wie soll das gehen?

Von Jochen Temsch

Zwei Seile sollen nun in Dubrovnik helfen. Kordeln an Ständern, wie man sie auch in den Kunstsammlungen des Louvre, der Uffizien oder des Prado findet. Dort erfüllen sie den gleichen Zweck: die Wellen der anbrandenden Besuchermassen bremsen und in überschaubare Ströme lenken. Die Seile hängen im Pile-Tor der Stadtmauer, durch das so gut wie alle Besucher der kroatischen Hafenstadt ins historische, autofreie Zentrum gelangen. Schilder regeln den Fußgängerverkehr: Rechts von den Seilen geht es hinein, links wieder raus. Zwei Millionen Touristen drängen pro Jahr durch diese Maueröffnung - etwa 2000 Gäste pro Altstadtbewohner.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
News Bilder des Tages Bundestagspraesident Wolfgang Schaeuble empfaengt den Parlamentspraesidenten der Republik Maledive
Politisches Porträt
Klimaschützer im Fadenkreuz
A little boy tries to open a window. Garden City South, New York, USA. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY CR_FRRU191112-229
Psychologie
Ich war nie gut genug
Girl with bangs and protective face mask staring while standing at park model released Symbolfoto AMPF00109
Covid-19
Was die Pandemie mit dem Immunsystem gemacht hat
Mann mit toter Tochter
Durch alle Instanzen
Julia ist nicht mehr da
Heinz Strunk
Heinz Strunk
"Manchmal kam ich vor heller Angst nicht aus dem Bett"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB