Tourismus - Sankt Goarshausen:Entscheidung für neue Loreley-Statue gefallen

Lesezeit: 1 min

Direkt aus dem dpa-Newskanal

St. Goarshausen (dpa/lrs) - Auf dem weltberühmten Loreley-Felsplateau am Mittelrhein wird eine neue figürliche Statue aus Bronze einen Platz bekommen: Es handelt sich um eine realistisch gestaltete Loreley-Figur, die mit ihren langen Haaren auf einem Felsen sitzt, teilte die Verbandsgemeinde Loreley am Montag mit. Die 2,20 Meter hohe Statue solle künftig Gästen entgegenblicken, die sich im Kultur- und Landschaftspark der Felsenspitze auf dem Plateau näherten.

Für diese Loreley-Statue haben Bürger der Verbandsgemeinde Loreley ihr klares Votum abgegeben: Sie erhielt 840 der 1012 gültigen Stimmen (83 Prozent). Der Kunstwettbewerb war zunächst mit 53 Künstlerskizzen gestartet, in die zweiten Runde kamen zehn Vorschläge. Bürger und Bürgerinnen konnten dann vier Wochen lang über noch drei verbliebene Top-Modelle abstimmen.

Der Sieger-Entwurf stammt von Bildhauerin Valerie Otte und sei "in realistisch anmutender Weise ausgeführt", teilte die Verbandsgemeinde mit. Die Frauenfigur bilde mit dem Felsen eine Einheit, Körper und Fels scheinen ineinander überzugehen. Und: "Auf der Rückseite verlaufen die langen Haare fließend in die Darstellung des Flusses, in dessen Wellen einzelne Boote zu kentern scheinen."

Der Sage nach kämmt sich die Zauberin Loreley 132 Meter über dem Rhein ihr güldenes Haar. Damit lockt sie fremde Schiffer gegen die von reißender Strömung umspülten Schieferfelsen in den Tod. Einheimischen Fischern hingegen weist sie den Weg. Seit dem 19. Jahrhundert gilt das Loreley-Plateau bei St. Goarshausen als Inbegriff der Rhein-Romantik. Der Strom zwängt sich hier durch einen nur rund 130 Meter breiten, aber etwa 20 Meter tiefen Engpass.

Für die Statue seien rund 107.000 Euro Gesamtkosten veranschlagt. Das Land Rheinland-Pfalz habe eine 90-prozentige Förderung in Aussicht gestellt. Dies belege auch "die herausragende Bedeutung der Loreley Statue", sagte Bürgermeister Mike Weiland (SPD).

© dpa-infocom, dpa:220822-99-478854/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema