Tourismus:Caravaning-Boom geht weiter

Alles wird teurer, auf den Urlaub wollen aber die wenigsten verzichten. Als Alternative zu Flug und Hotel ist das Reisen und Schlafen auf der eigenen Achse beliebter denn je. Mit 9,3 Millionen Übernachtungen legten Caravaning und Camping im August 2022 um 14,7 Prozent über dem Stand vom August 2019. Trotz Lieferengpässen wurden im laufenden Jahr mehr als 60 000 Wohnmobile neu zugelassen. Rund 15 Milliarden Euro Umsatz bescherten Urlauber mit Reisemobil und Caravan den deutschen Tourismusregionen im vergangenen Jahr, Tendenz weiter steigend. Doch die touristischen Kapazitäten wachsen nicht im gleichen Maße. Mit anderen Worten: Es wird eng an beliebten Destinationen am Meer und in den Bergen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema