Tipps für die Zugfahrt:Besser einsteigen und umsteigen

Entspannter einsteigen

Sich mit schwerem Gepäck durch den halben Zug zu schleppen, um zum reservierten Platz zu gelangen, ist zu vermeiden: Die Wagenstandsanzeige am Bahnsteig bietet Orientierung, wo der Waggon halten wird - und wo das Fahrrad unterzubringen ist.

Entspannter umsteigen

Planen Sie genug Zeit ein: Beim Online-Ticketkauf empfiehlt es sich gerade für Familien, ältere Reisende und für alle, die sich dem Stress bei Verspätungen nicht aussetzen wollen, mindestens eine halbe Stunde oder 45 Minuten Pufferzeit bis zum Anschlusszug vorzugeben. Die voreingestellte "normale Umsteigezeit" beträgt übrigens zehn Minuten. Da kann man schon mal ins Schwitzen kommen.

An einigen (noch wenigen) Bahnhöfen wird zudem ein Gepäckträger-Service angeboten, das Schleppen der ersten beiden Koffer kostet jeweils 2,50 Euro. Der Träger muss bis eine Stunde vor Ankunft des Zuges verständigt werden. "Sollten Sie schon im Zug unterwegs sein, dann wird Ihr freundlicher Zugbegleiter den Transport-Service gerne für Sie buchen", verspricht die Bahn.

Überhaupt nicht umsteigen

Wer sich den Zugwechsel gleich sparen will, sucht nach Direktverbindungen, indem er beim Buchen "Nur Direktverbindungen" angibt. So kann man entspannt aus dem Ruhrgebiet bis nach Wien reisen, ohne den Zug verlassen zu müssen.

Reisen in der Nacht

Wie viel sind Ihnen Komfort, Privatsphäre und Ruhe in der Nacht wert? Im teureren Schlafwagen es ÖBB Nightjet sind die Betten breiter und ein Waschbecken befindet sich im Abteil, das mit maximal drei Personen belegt wird. Im Liegewagen ist man zu viert oder sechst - und ohne Waschbecken. Alleinreisende Frauen können bei den Verkaufsstellen der Bahn Damenabteile reservieren, ansonsten werden die Abteile gemischt belegt. Im Sitzwagen reist man nachts am günstigsten, kann sich dafür aber nicht ausstrecken. Daher sollten Sie im Großraum wenigstens einen Platz in der Wagenmitte wählen, um vom Ein- und Aussteigen weniger mitzubekommen. Es gibt aber auch Abteile für sechs Personen - allerdings sind in manchen die Sitze nicht verstellbar. Und im Sitzen erholsam schlafen - das schaffen nur die ganz Müden. Wenn überhaupt.

© Süddeutsche.de/cag/bavo/rus
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB