bedeckt München

Urlaub in Thailand:Wartezimmer zum Paradies 

Alina Eisenbeiss und Jochen Braitsch auf der Khaosan Road

Normalerweise ist es schwer, hier durchzukommen - jetzt ist es schwer, überhaupt hinzukommen: Alina Eisenbeiß und Jochen Braitsch auf der Khaosan Road in Bangkok.

(Foto: Tania Messner)

Alina Eisenbeiß und Jochen Braitsch fliegen während der Pandemie nach Bangkok und erleben nach 15 Tagen Quarantäne im Hotelzimmer eine ganz neue Freiheit. Wie Reisen plötzlich wieder zum Abenteuer wurde.

Von David Pfeifer, Bangkok

Alina Eisenbeiß und Jochen Braitsch wollen weg. Nicht, dass sie es nicht gut hätten daheim in Seedorf, etwa 2000 Einwohner, alle Freunde und die Familie in 50 Kilometer Umgebung, Einliegerwohnung bei seinem Vater. Aber die beiden haben Fernweh. Mitte Dezember sind die Aussichten in Deutschland trüb, die Corona-Zahlen steigen, die Kontaktverordnungen scheinen nichts zu bringen, und das Wetter ist auch Mist. Außerdem: "So schnell wollten wir unseren Traum nicht aufgeben", wird sie später sagen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Shopping in Corona-Zeiten
Die Freiheit kauf ich mir
Coronavirus - Intensivstation der Uniklinik Aachen
Corona-Pandemie
Der Grippe-Vergleich ist ein gefährlicher Irrtum
Maisach: Neubaugebiet / Gewerbegebiet West / Immobilien; WIR
Immobilien
Kostenrisiko Eigenheim
Baron Peter Piot
Epidemiologie
Der Virenjäger
Serie: Licht an mit Maxim Biller
Langsam ist es genug, Kollegen
Zur SZ-Startseite