Niederlande:Texel, Insel der Tiere

Lesezeit: 5 min

Niederlande: Die Texelschafe sind klein und muskulös. Sie werden wegen ihres Fleisches gehalten - und manchmal auch zum Herzeigen.

Die Texelschafe sind klein und muskulös. Sie werden wegen ihres Fleisches gehalten - und manchmal auch zum Herzeigen.

(Foto: Philippe Clement /imago images/Nature Picture Library)

Lämmer streicheln, Krabben fischen, Seehunde füttern: Auf der niederländischen Wattinsel Texel gibt es viele Tiere zu entdecken. Und zudem schöne Strände.

Von Laura Pickert, Texel

Weißes, braunes und schwarzes Fell verschwimmt zu einem Meer aus Wolle - unzählige Schafe drängen sich aneinander, während zwei Hunde neben ihnen die Stellung halten. Die Sonne strahlt an diesem Mittag besonders prall auf die Wiese herab, doch die Tiere scheint das nicht zu kümmern. Im Gegenteil, sie tun es den Urlaubern gleich, schließen die Augen und genießen die Wärme. Bis Mariska Witte eines der Schafe aus der Menge zerrt. Anfangs wehrt es sich ein wenig, gibt aber schnell nach. Das Ouessantschaf ist es bereits gewohnt, Besuchern präsentiert zu werden. "Das kleinste Schaf in ganz Europa", sagt Witte und zeigt das Tier, das wie ein kleines Kind auf ihren Armen sitzt. Seit ihrer Kindheit arbeitet Witte in der Schapenboerderij, einer Schaffarm auf Texel.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Herbst-Welle
Warum das Coronavirus immer weiter mutiert
Soziale Ungleichheit
"Im Laufe des Lebens werden wir unzufriedener - aber die einen mehr als die anderen"
Proteste im Iran: Demonstration gegen Kopftuchzwang
Proteste in Iran
"Unser größtes Problem ist die Gender-Apartheid"
Der Krieg und die Friedensbewegung
Lob des Pazifismus
Oktoberfest 2022: Opening Day
Beobachtungen zum Oktoberfest
Die Wiesn ist in diesem Jahr irgendwie anders
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB