Tagestourismus:Der Ansturm auf die oberbayerischen Seen

Lesezeit: 3 min

Tagestourismus: Auf dem Weg zum nächsten Selfie? Tagestouristen stehen im Landkreis Miesbach im Stau Richtung Süden.

Auf dem Weg zum nächsten Selfie? Tagestouristen stehen im Landkreis Miesbach im Stau Richtung Süden.

(Foto: Florian Peljak)

Staus auf den Anfahrtsstraßen, protestierende Anwohner, steigende Gebühren: In der Pandemie ist der Druck auf Naherholungsgebiete stark gestiegen. Mit welchen Mitteln jetzt versucht wird, den Massen Einhalt zu gebieten.

Von Matthias Köpf

Ein Eintrittsgeld für Tagestouristen würde es niemand nennen wollen in der Gemeinde Kochel am See, und abschrecken wolle man damit natürlich auch keinen. Aber die Gemeinde ist seit dem vergangenen Herbst eben so frei, von allen Ausflugsgästen eine Gebühr zu verlangen. Wer sein Auto am Kochelsee und am Walchensee abstellt, zahlt für ein Tagesticket sechs Euro, das ist jedoch nur die Parkgebühr für das leere Auto. Pro Person, die aus diesem Auto aussteigt, werden seit Oktober zusätzlich zwei Euro fällig, für jedes Kind zwischen acht und 16 Jahren 1,50 Euro.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Serie "Reden wir über Liebe"
"Der Weg zurück ins Bett steht immer offen"
Luftverkehr
"Ich befürchte, dass dieser Sommer ein Horror wird"
Schlacht um den Donbass
Die Chance, dass die Ukraine diesen Krieg gewinnt, tendiert gegen null
Milcheis
Essen und Trinken
So gelingt Milcheis wie aus der Eisdiele
Investigative Recherchen in Russland
"In seiner Welt hält Putin sich für einen großartigen Strategen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB