Surfen in Indien:"Die ersten Male haben die Fischer uns nur angestarrt"

Surfen in Indien

Als Ishita Malaviya und Tushar Pathiyan ihre Surfschule aufbauten, waren die Dorfbewohner irritiert. Heute kommen Nachbarinnen, um selbst surfen zu lernen.

(Foto: Shaka Surf Club)

Strand, Wellen und kaum ein Brett in Sicht: In Indien gibt es jede Menge unberührte Surfparadiese. Am Delta Beach im Südwesten hat Ishita Malavyia eine der ersten Schulen gegründet.

Von Angela Weiß

Ishita Malaviyas Haare wehen in der sanften Brise, als sie an diesem Morgen auf die Wellen des Delta Beach in Kodi Bengre blickt. Weißer Sand rieselt durch ihre Finger, die Palmen rascheln im Wind. Nur wenige Meter und eine staubige Straße trennen den Strand vom Shaka Surf Club. Direkt gegenüber rollen die Wellen in klaren Linien an den Strand, wo Fischer ihre Netze flicken. "Na los, schnappt euch die Bretter, und ab ins Wasser", ruft die 27-Jährige einer Gruppe Studenten zu. Mit den klobigen Surfbrettern unterm Arm machen sich Ishitas Schüler auf den Weg zum Wasser.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
YALOM S CURE, (aka IRVIN YALOM, LA THERAPIE DU BONHEUR), Irvin Yalom, 2014. First Run Features / courtesy Everett Collec
Irvin D. Yalom
"Die Frage ist, ob es glückliche Menschen gibt"
Alpen: Fernblick über das Balderschwanger Tal
Corona-Pandemie
Warum der Alpenraum ein Impfproblem hat
LMU Klinikum Großhadern, 2021
Auf der Intensivstation in München
"Ich dachte wirklich, ich ersticke"
Kapitol-Stürmung
Wie nah die USA an einem Putsch waren
Young Woman in Bed with Insomnia; Besser schlafen
Besser schlafen
"Es entsteht ein Negativstrudel"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB