bedeckt München

Hotel-Architektur:Der den Sturm erntet

Zirmerhof.

Verbaut wurde vom Architekten ausschließlich Holz, das der Jahrhundertsturm Vaia hinterlassen hat.

(Foto: MDL/Max Rommel/Zirmerhof)

Vor zwei Jahren tobte ein gewaltiger Sturm in Südtirol. Aus dem Holz entwurzelter Bäume hat der Architekt Michele De Lucchi ein Hotel in den Dolomiten erweitert. Über nachhaltiges Design und warum man sich in den "Häusern der Wiese" so geborgen fühlt.

Von Gerhard Matzig

Für Architekten und Designer ist das, was Michele De Lucchi beim Um- und Ausbau des Zirmerhofes in Südtirol tun durfte, ein Traum. Wobei sich ein solcher Traum manchmal - nämlich aus der Perspektive des von einer allzu dominanten Design-Idee heimgesuchten Publikums - auch als Albtraum erweisen kann. Vom Sofa, das nicht rot sein darf (wie es der Bauherr will), sondern blau sein muss (so will es der Architekt), ist noch zu erzählen. Aber keine Angst: Erstens ist Michele De Lucchi genau das Gegenteil von einem Geschmacksdiktator. Vor allem aber würde er den Ort, an dem er selbst seit vielen Jahren Ferien macht, nicht zum Design-Dorado umrüsten. Der Zirmerhof, Baukultur seit dem 12. Jahrhundert, bleibt sein "magisches" Hideaway, wie er sagt. Es ist ein Zauberberg. Und zweitens sind auf dem Zirmerhof in Radein, südöstlich von Bozen auf einem Hochplateau gelegen, in grandioser Lage und als Sehnsuchtsort gut versteckt vor den Anfeindungen der Welt wie auch vor den Segnungen der Designwelt, Albträume jeder Art verboten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Wohnanlage aus den 1950er Jahren in München, 2018
München
Wenn die Zwischenmieterin nicht geht
Weddings in the Coronavirus pandemic
Kalifornien
Paradise Lost
Infektionsschutz in Thüringen
Covid-19
Wer sich wo mit Corona ansteckt
Joe Biden, Jill Biden
USA
Wie Joe Biden tickt
Aktien Börsen Anlage
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
Zur SZ-Startseite