Urlaub in Südkorea:Crashkurs in Buddhismus

Lesezeit: 4 min

Urlaub in Südkorea: Trommeln für Buddha: ein Mönch im Beopjusa Tempel bei der abendlichen Yebul-Zeremonie.

Trommeln für Buddha: ein Mönch im Beopjusa Tempel bei der abendlichen Yebul-Zeremonie.

(Foto: Michaela Schwinn)

Beim Essen schweigen. Kein Alkohol. Weder Laufen noch Schlürfen: In Südkorea bieten viele Klöster "Templestays" an. Das kann anstrengend sein. Oder lehrreich. Ein Besuch.

Von Michaela Schwinn

Da ist sie nun, die Entschleunigung, von der im Westen alle reden. Ein kleiner Raum, Wände dünn wie Pappe. Kein Handyempfang, kein Internet. Auf dem Boden eine Matratze, ein Teekocher, eine Anleitung zum Meditieren. Sonst nichts. "Genießen Sie es", hatte einer der Mönche beim Abendtee gesagt. Doch viel Zeit bleibt ohnehin nicht mehr, schon gehen die ersten Lichter aus, eine Kammer nach der anderen wird dunkel. Es ist 21 Uhr, strikte Nachtruhe. Nur noch schemenhaft erkennt man die hölzerne Pagode, draußen vor dem Fenster, die goldene Buddha-Statue, den dichten Wald des Songnisan-Nationalparks.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Exhausted woman hard working at office; Uma Naidoo
Gesundheit
»Frittierte Kost verändert die Nervenbahnen«
Serie "How I Met Your Father"
Möglicherweise legendär
Renault Megane E-Tech Electric im Test
Das Auto, das keinen Regen mag
Agota Lavoyer
Leben und Gesellschaft
»Viele schämen sich oder haben Angst vor den Konsequenzen«
"Die Ärzte"
"Ach, Randale. Nee, keine Ahnung"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB