bedeckt München 27°

Studie über Flugangst:Kleine Helfer, große Angst

Medikamente gegen Flugangst können oft sogar eine gegenteilige Wirkung auslösen. Dies berichtet eine aktuelle Studie.

43 Prozent der Flugangstbetroffenen haben schon Medikamente gegen ihr Leiden genommen. Ebenso viele wären bereit, solche Präparate auszuprobieren, 13 Prozent lehnen sie dagegen völlig ab. Das ergab die "Flugangst-Studie 2009" des Deutschen Flugangst-Zentrums in Düsseldorf.

Zwei Drittel der Befragten gaben jedoch an, dass die eingenommenen Arzneien entweder nicht, nicht wie erhofft oder sogar gegenteilig wirkten. Männer und Frauen griffen gleich oft auf Medikamente zur Bewältigung ihrer Flugangst zurück.

Eine Absturzgefahr sehen Frauen vor allem in Wettereinflüssen und menschlichem Versagen. Männer fürchten sich dagegen in erster Linie vor Höhe und technischem Versagen. Die Angst vor Terror landete auf dem letzten Platz.

Dreimal so viele Frauen wie Männer leiden an Übelkeit, Zittern und Verspannungen, doppelt so viele an Atemnot.

Schweißausbrüche sind bei Männern die häufigste Auswirkung. Die Liste der Symptome führt mit insgesamt 40 Prozent allgemeines Unwohlsein an. Es folgen Herzrasen mit 25 Prozent und körperliche Verspannungen mit 15 Prozent. Für die Online-Erhebung wurden 260 Fragebögen ausgewertet.