bedeckt München 22°

Studie Kreuzfahrt:Man hasst es oder liebt es

Deutsche Urlauber mögen deutschsprachige Schiffe - sofern sie Schiffe überhaupt mögen. Und die Passagiere werden immer jünger.

Hoteliers und Reiseanbieter an Land können aufatmen: Nicht jeder sieht sich im Traum auf einem Schiff die Weltmeere durchpflügen, ganz im Gegenteil. Das Thema Kreuzfahrten polarisiert. So sehr die einen diese Art des Reisens lieben, so vehement lehnen andere sie ab: 14 Prozent der Deutschen sind bereits begeisterte Kreuzfahrer, weitere 20 Prozent würden mal in See stechen. Doch zugleich lehnt jeder dritte Deutsche diese Form des Urlaubs ab, 40 Prozent halten Schiffsreisen für umweltschädlich. Dies ergab eine Online-Umfrage unter 1000 Deutschen über 16 Jahren des Marktforschungsinstituts Nordlight Research vom Juli dieses Jahres. Nicht jeder Zuschauer erliegt also dem Charme der "Traumschiff"-Reihe, die mittlerweile auf anderen Sendern Nachahmer gefunden hat.

Und während Bordpersonal und Passagiere der Seifenopern auf See öfter im Rentenalter sind, hat sich die reale Zielgruppe der Reisewilligen verjüngt: 43 Prozent derjenigen, die sich eine Kreuzfahrt vorstellen können, sind zwischen 30 und 49 Jahre alt, 30 Prozent sind unter 30 Jahren. Bei der Generation 50 plus zeigten nur 28 Prozent Interesse an Kreuzfahrten - eine Trendumkehr.

Bevorzugte Fahrgebiete sind Mittelamerika und die Karibik (42 Prozent), gefolgt von Australien/Neuseeland (35 Prozent), Nordeuropa, dem Pazifik und Nordamerika. Je nach Ziel und Dauer sind die Befragten bereit, zwischen 500 und 1500 Euro für eine Seereise zu investieren.

Als Gründe wurde der Komfort genannt, ohne häufige Zimmerwechsel mehrere Orte bereisen zu können. Auch die Sicherheit an Bord, die Landgänge sowie eine deutschsprachige Reiseleitung seien wichtig, gaben 38 Prozent der potenziellen Kreuzfahrer an. Es trägt wohl zur Entspannung bei, wenn man Durchsagen versteht und von den Mitarbeitern verstanden wird. Wenig verwunderlich also, dass deutsche Passagiere bevorzugt Reedereien wählen, bei denen es heißt: Man spricht deutsch.