Drehorte aus "Star Wars"Reisen in eine nicht so weit entfernte Galaxie

Für Fans opulenter Serien und Filme sind Drehorte beliebte Urlaubsziele. Auch die "Star Wars"-Saga lässt sich nachreisen - die nächste Trilogie bereits inbegriffen.

Von Irene Helmes

Die "Star Wars"-Filme entführen ihre Zuschauer an wilde, traumhaft schöne oder auch düstere Orte, die vor allem eines gemeinsam haben: ihre Unerreichbarkeit in einer Fantasiewelt. Auch wenn zuletzt immer mehr digital in Studios entstand: Viele echte Drehorte liegen von Deutschland aus höchstens eine Fernreise weit weg. Hier stellen wir einige dieser Schauplätze vor - die ersten am anderen Ende der Erde, die letzten sogar geeignet für einen Wochenendtrip.

Bolivien: Salzwüste Salar de Uyuni

Schon gesehen als ... strahlend weiße Kulisse für eine fulminante Schlacht samt tiefroter Explosionen in "Die letzten Jedi". Denn das Naturwunder hatte im zweiten Film der aktuellen Trilogie seinen großen Auftritt als Planet Crait - also ein relativer Neuzugang im "Star Wars"-Universum.

Noch interessanter ist, dass der Salar de Uyuni im bolivianischen Hochland die größte Salzebene der Welt ist. Er bedeckt eine Fläche, die ähnlich groß ist wie Jamaika. Und an seinen Rändern gibt es sogar ganze Hotels, die nur aus Salz gebaut sind.

Man muss kein Fan sein, um ... sich von der bizarren, lebensfeindlichen Landschaft beeindrucken zu lassen, die vor etwa 10 000 Jahren entstand, als ein See austrocknete. Für die lange Anreise entschädigt das Ziel zwischen Anden und Pazifik auf vielfältige Weise: Besucher können zum Beispiel in natürlichen Solequellen baden, knallpinke Flamingos beobachten und eine einsame Weite auf sich wirken lassen, die tatsächlich an andere Sterne erinnert. (Hier wird der Salar de Uyuni ausführlicher in Bildern vorgestellt.)

Bild: Lukas - stock.adobe.com 16. Dezember 2019, 14:172019-12-16 14:17:05 © SZ.de/kaeb/sks