bedeckt München 27°

Städtereise:Geheimtipps für Paris

Wo ist Montmartre wirklich sehenswert? In welchem Café sitzen die Pariser? Und wo sollten Besucher unbedingt eine Pause einlegen? Einheimische verraten ihre Lieblingsplätze in Paris.

1 / 10

Spotted by Locals Paris Rue des Francs Bourgeois Städtereise Städtetipps von Insidern Tourismus

Quelle: Pierre Bismuth

Welches Café lohnt sich und welche Ausstellung? Wo hat man die schönste Aussicht? Und wo sollten Besucher unbedingt eine Pause einlegen? In dem Blog "Spotted by Locals" schreiben Einheimische in englischer Sprache über ihre Lieblingsplätze in der Stadt: Mit (von Süddeutsche.de ins Deutsche übersetzten) Tipps aus Frankreichs Hauptstadt Paris geht die Städtereise-Serie weiter, die jeden Dienstag auf SZ.de erscheint.

Rue des Francs Bourgeois - Shopping mit Museum

"Wenn man von der Rue de Turenne in Richtung Seine geht, kommt man an eine Kreuzung, auf deren linker Seite der Place des Vosges mit seinen Kunstgalerien liegt und rechts die Rue des Francs Bourgeois, eine der besten Straßen von Paris.

Zwischen dem Schwulen- und dem jüdischen Viertel und an der Grenze vom dritten zum vierten Bezirk finden Sie hier Mode von angesagten Marken wie Pepe Jeans, Camper oder Aridza Bross. Gut zu wissen, dass es in Frankreich zweimal im Jahr Schlussverkauf gibt: zu Weihnachten und im Juli. In der Umgebung sind schöne Antiquariate oder Buchläden. Und sollte Sie der Bummel irgendwann langweilen: Besuchen Sie doch das Carnavalet Museum, das sich der Geschichte von Paris widmet.

In der Rue des Franc Bourgeois können Sie das Marais-Viertel den ganzen Tag lang entdecken."

Text und Bild: Pierre Bismuth, Spotted by Locals Paris

2 / 10

Städtereise:Eglise Saint-Eugène - bunt und aus Metall

Spotted by Locals Paris Eglise Saint-Eugène Städtereise Städtetipps von Insidern Tourismus

Quelle: Frédéric Moussaïan

"Jeder kennt den Eiffelturm, das Wahrzeichen von Paris. 1889 erbaut,  repräsentiert er die metallene Architektur der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Damals organisierte Paris die Weltausstellung, auf der internationale technische Neuerungen präsentiert wurden. Aber 45 Jahre vor dem Turm zeugt eine weniger berühmte, aber nicht weniger interessante Konstruktion bereits vom "Eisernen Zeitalter": die Kirche Saint-Eugène im ehemaligen Arbeiterviertel Faubourg Poissonnière.

In nur 20 Monaten wurde sie im Spitzbogen-Stil erbaut (sie gilt als Beispiel für das gotische Revival in Paris) und ist die erste Kirche in Frankreich mit einer metallenen Struktur (außer den vier Hauptmauern aus Marmor). Klopfen Sie mal gegen eine der vielen bunten Säulen! Der Einsatz von Metall war nicht nur kostengünstig, sondern erlaubte auch schmalere Säulen und dünnere Mauern: also mehr Licht und Geräumigkeit. Die Kirche ist übrigens oft leer und sehr ruhig."

Eglise Saint-Eugène, Rue Sainte-Cécile 6, Montag 18.30-20 Uhr, Dienstag 10.30-13.15 Uhr und 18.30-20 Uhr, Mittwoch 9.45-13.15 Uhr und 14.30-20 Uhr, Donnerstag 10-20 Uhr, Freitag 10-20 Uhr und Samstag 9.30-10.30 Uhr

Text und Bild: Frédéric Moussaïan, Spotted by Locals Paris

3 / 10

Städtereise:Liegestühle im Park - machen Sie eine Pause!

Spotted by Locals Paris Park Liegestühle Städtereise Städtetipps von Insidern

Quelle: Frédéric Moussaïan

"In einem dieser Liegestühle zu entspannen, ist Pflicht für jeden Paris-Besucher! Die Stühle stehen im Jardin du Luxembourg, aber auch in den Tuilerien und den Jardins du Palais-Royal neben Teichen und Brunnen, auf deren Einfassungen Sie hervorragend Ihre Beine ausstrecken können. Einige Tipps, sollten alle Liegestühle schon belegt sein (wie es im Palais-Royal oft der Fall ist):

1) Geben Sie sich nicht mit einem anderen, unbequemen Stuhl zufrieden.

2) Gehen Sie einmal um den Teich herum und versuchen Sie mit all Ihrem psychologischen Geschick zu erkennen, wer als nächstes geht.

3) Seien Sie der Erste (Rennen Sie, springen Sie, wenn es sein muss!), wenn einer der Stühle frei wird (Sie warten normalerweise nicht länger als fünf bis zehn Minuten).

4) Genießen Sie es! Sie werden es nicht bereuen."

Die Parks haben unterschiedliche Öffnungszeiten.

Text und Bild: Frédéric Moussaïan, Spotted by Locals Paris

4 / 10

Städtereise:Rund um die Rue Chanoinesse - Mittelalterliche Straßen in der Cité

Spotted by Locals Paris

Quelle: Spotted by Locals

"Die Geschichte von Paris beginnt in der Île de la Cité: Schon vor den Gallischen Kriegen von Julius Cäsar sollen die ersten Einwohner von Lutèce auf der Insel gelebt haben. Dann prägten die Römer das linke Ufer, (daher der Name Quartier Latin) und später mittelalterliche Könige das rechte Ufer.

Heute ist es schwierig, sich das älteste Stadtviertel von Paris vorzustellen. Baron Haussmanns tiefgreifende Umstrukturierung Mitte des 19. Jahrhunderts zerstörte die kleinen, gleichförmig angelegten Straßen. Daher besuchen viele Touristen auf der Insel nur die Kathedrale Notre-Dame und Sainte-Chapelle, berühmt für ihre bunten Glasfenster.

Aber zum Glück sind einige Teile bewahrt worden: Im Westen ist der ausgestorbene und ruhige Place Dauphine einer der bezauberndsten Orte von Paris. Und im Osten, zwischen der Seine und Notre-Dame, haben einige Straßen nach wie vor ihren mittelalterlich romantischen Charakter. Dass die Massen sie ignorieren, verleiht ihnen besonders abends noch mehr Ruhe und geheimnisvolle Ausstrahlung.

Wenn Sie also abseits der bekannten Wege wandern wollen, gehen Sie in die Rue Chanoinesse mit ihren schön restaurierten Gebäuden und spazieren Sie durch die anliegenden Straßen, die Rue de la Colombe, des Ursins, des Chantres, und Massillon. Sie werden beeindruckt sein vom Kontrast dieser Straßen, wo die Zeit stehengeblieben scheint, das touristische Chaos aber gleich um die Ecke ist."

Text und Bild: Frédéric Moussaïan, Spotted by Locals Paris

5 / 10

Städtereise:Bar La Lèche-Vin - Frömmigkeit trifft auf Kitsch

Spotted by Locals Paris Bar La Lèche-Vin Städtereise Städtetipps von Insidern

Quelle: Omid Tavallai

"Ein wahres Fest für die Sinne: Das La Lèche-Vin ist amüsant und nicht zu teuer. Versteckt in der Rue Daval, ist die Bar dank der lebensgroßen und beleuchteten Jungfrau Maria im Fenster unverkennbar. Das Innere ist mit allerlei religiösem Tand ausgestattet, zum Teil auch sehr kitschig. Und das alles wird in warmes, rotes Licht getaucht.

Am besten kommen Sie zur Happy Hour (18-22 Uhr) und probieren Cocktails für 4,50 Euro. Das Lèche-Vin zieht besonders junge Leute an; die Atmosphäre ist entspannt, das Personal ebenfalls. Wenn die Tische wie üblich schnell belegt sind, rutscht man gern zusammen oder weicht auf die Bänke mit Kissen an der hinteren Wand aus."

Le Lèche-Vin, 13 rue Daval, täglich 18 - 2 Uhr

Text: Harriet O'Brien, Bild: Omid Tavallai, Spotted by Locals Paris

6 / 10

Städtereise:Canal Saint-Martin - ein Traum wird wahr

Spotted by Locals Paris Canal Saint-Martin Städtereise Städtetipps von Insidern

Quelle: Yenna Chan

"Egal zu welcher Jahreszeit: Ein Besuch am Kanal Saint-Martin lohnt sich. Hier treffen sich die Einwohner der Stadt zum Picknick am Betonufer und genießen Paris' natürlichen Charme. Vor den Bars entlang des Kanals stehen Heizpilze, so dass Sie trotz kühler Temperaturen draußen sitzen können.

Nachts ist es hier sehr belebt und die Atmosphäre entspannt. Picknicker, die noch Wein und Käse brauchen, werden in den Läden fündig, die bis spät abends noch geöffnet sind."

Text: Harriet O'Brien, Bild: Yenna Chan, Spotted by Locals Paris

7 / 10

Städtereise:Le Bar du Marché - das perfekte Café im Stadtzentrum

Spotted by Locals Paris Le Bar du Marché Städtereise Städtetipps von Insidern

Quelle: Yoko Can't Spell

"Cafés wie Le Bar du Marché sind rar in einer von Touristen so überlaufenen Stadt wie Paris: lebhaft, einzigartig und bei Einheimischen sowie bei Besuchern gleichermaßen beliebt. Die Terrasse ist der wahre Höhepunkt: An der Ecke Rue de Seine und Rue Saint-André des Arts hat man einen schönen Ausblick auf das bunte, ungebändigte Leben in dieser Ecke der Stadt.

Am liebsten komme ich mittags oder zum Aperitif hierher. Und selten nehme ich etwas anderes als einen Croque-monsieur (Sandwich mit Schinken und Käse), ein Glas roten Hauswein und einen Espresso.

Am Wochenende ist es nicht leicht, einen Tisch zu ergattern, aber das Personal ist freundlich und effizient - und die Kellner tragen rote Overalls und Baskenmützen. Das Essen schmeckt und ist nicht zu teuer. Le Bar du Marché ist eine der versteckten Schätze in Paris: tolle Atmosphäre, schöne Lage, gute Qualität und günstige Preise."

Le Bar du Marché 75 rue du Seine, täglich von 9 - 24 Uhr

Text: Harriet O'Brien, Bild: Yoko can't spell, Spotted by Locals Paris

8 / 10

Städtereise:Halle Saint-Pierre - Kunst und Kuchen unter einem Dach

Spotted by Locals Paris Halle Saint-Pierre Städtereise Städtetipps von Insidern

Quelle: Jennifer Morrison

"Nur wenige Minuten von Sacré Coeur entfernt liegt diese Kunstgalerie - mal etwas Anderes in Montmartre. Halle Saint-Pierre ist Galerie, Buchladen und Café in einem. Die Ausstellungen zeigen Kunst von überall auf der Welt. Besuchen Sie unbedingt den Buchladen -  leider sind die meisten Titel auf Französisch, aber sie verkaufen auch einige ausgefallene Postkarten.

Auch wenn ich gerne die Ausstellungen ansehe, gehe ich mindestens so gerne in das Café. Hell und geräumig kann man hier allein oder mit Freunden einige Stunden verbringen. Es gibt eine große Auswahl an Snacks und auf Naschkatzen warten leckere Kuchen. Am Wochenende ist allerdings viel los. Sie können das Café übrigens auch besuchen, ohne für eine Ausstellung zahlen zu müssen."

Halle Saint Pierre, 2 rue Ronsard, Montag bis Freitag 10 -18 Uhr, Samstag 10 -19 Uhr, Sonntag 11 -18 Uhr

Text und Bild: Jennifer Morrison, Spotted by Locals Paris

9 / 10

Städtereise:Opéra Garnier - Im Haus des Phantoms

Spotted by Locals Paris Opéra Garnier Städtereise Städtetipps von Insidern

Quelle: Jennifer Morrison

"Viele Besucher wollen in Paris zumindest ein oder zwei historische Gebäude besichtigen. Dann zeige ich ihnen meist die Opéra Garnier. Ich konnte hier schon einmal eine Ballettaufführung sehen - ein großes Glück, denn meist sind die Karten sehr teuer und schnell vergriffen. Aber Sie müssen keine Vorstellung besuchen, um das Gebäude zu erleben. Die Oper ist der Öffentlichkeit zugänglich so dass Ihnen die glamouröse Atmosphäre nicht entgeht - wer weiß, vielleicht sehen Sie sogar das Phantom!

Sie können das Gebäude auf eigene Faust entdecken oder eine der geführten Touren buchen, die auf Englisch angeboten werden. Auch wenn die Tickets für die etwa 90-minütigen Führung etwas teuer sind, ist es wirklich interessant, alles über Geschichte und Architektur der Oper zu erfahren."

Opéra Garnier, 8 rue Scribe, täglich 10 -17 Uhr und je nach Veranstaltung; eine Führung kostet 13,50 Euro pro Person

Text: Jennifer Morrison, Spotted by Locals Paris

10 / 10

Städtereise:Rue Cortot - Malerische Gasse

Spotted by Locals Paris Rue Cortot Städtereise Städtetipps von Insidern

Quelle: Frédéric Moussaïan

"Montmartre ist neben dem Zentrum sicherlich der meistbesuchte Bezirk in Paris. Der butte (Hügel), wo schon viele Künstler der Belle Epoque wie Renoir oder Picasso gelebt haben, wurde nicht zuletzt durch den Welt-Kinoerfolg "Die zauberhafte Welt der Amélie" berühmt. Viele Touristen denken, dass die Anstrengung, den höchsten Hügel Paris' zu erklimmen, nur mit Besuch von Sacré Coeur entlohnt wird und mit einem kurzen Abstecher auf den dorfähnlichen Place du Tertre.

Aber der interessanteste - und am wenigsten besuchte - Teil Montmartres ist der nördliche Hang und besonders die Rue Cortot (und ihr Ausläufer Rue de l'Abreuvoir) mit ihren bunten Häusern, Kletterpflanzen und ungewöhnlichen Kombinationen aus Farben und Baumaterialien.

Natürlich müssen Sie von Sacré Coeur runter- und wieder raufsteigen - was Touristen vielleicht abhält - aber die Anstrengung lohnt sich. Danach können Sie weiter zum Weinberg von Montmartre gehen und ins Kabarett Lapin Agile (Ecke Rue des Saules und Rue Saint-Vincent), zum Place Dalida (einer 1987 verstorbenen Sängerin gewidmet) und zur Allée des Brouillards, um dann über den Bogen der Avenue Junot wieder zurückzugehen."

Text und Bild: Frédéric Moussaïan, Spotted by Locals Paris

Die Städtereise-Tipps von Einheimischen bietet Spotted by Locals auch als App für das Smartphone.

© Süddeutsche.de/cag/kaeb/bavo

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite