Städte leiden unter Touristenansturm:Wir müssen draußen bleiben

Lesezeit: 6 min

Touristenplage in Städten

"Der größte Feind des Touristen ist der Tourist", sagt Duccio Canestrini. Glaubt man sofort, wenn man in Rom ist.

(Foto: Giuliano Del Gatto)

So voll ist es inzwischen an manchen Urlaubsorten, dass Tourismus-Experten über die irrsten Lösungen nachdenken: Santorin nur mit Eintrittskarte? Florenz klonen?

SZ-Magazin: Tourismus stand einmal für kulturellen Austausch - und willkommene Einnahmen der Einheimischen. Heute hängen in Berlin oder Barcelona Schilder mit der Aufschrift "Tourists go home!" Und Einheimische meiden Stadtviertel, die bei Besuchern beliebt sind. Was ist passiert?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Essen in der liebe
Essen und Trinken
»An Mahlzeiten lässt sich ablesen, ob eine Beziehung glücklich ist«
Milcheis
Essen und Trinken
So gelingt Milcheis wie aus der Eisdiele
Renault Megane E-Tech Electric im Test
Das Auto, das keinen Regen mag
Vizepräsident Mike Pence in seinem Versteck während des Sturms aufs Kapitol am 6. Januar 2021. Die Randalierer verpassten ihn nur um wenige Meter.
Anhörung zum Sturm aufs US-Kapitol
"Eine akute Gefahr für die amerikanische Demokratie"
Healthy gut; Darmgesundheit
Essen und Trinken
»Für den Darm gilt: Je weniger Fleisch, desto besser«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB