Städte leiden unter Touristenansturm:Wir müssen draußen bleiben

Lesezeit: 6 min

Touristenplage in Städten

"Der größte Feind des Touristen ist der Tourist", sagt Duccio Canestrini. Glaubt man sofort, wenn man in Rom ist.

(Foto: Giuliano Del Gatto)

So voll ist es inzwischen an manchen Urlaubsorten, dass Tourismus-Experten über die irrsten Lösungen nachdenken: Santorin nur mit Eintrittskarte? Florenz klonen?

SZ-Magazin: Tourismus stand einmal für kulturellen Austausch - und willkommene Einnahmen der Einheimischen. Heute hängen in Berlin oder Barcelona Schilder mit der Aufschrift "Tourists go home!" Und Einheimische meiden Stadtviertel, die bei Besuchern beliebt sind. Was ist passiert?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Campino zu 40 Jahre "Die Toten Hosen"
"War in Ihrer Zeitung der Beitrag von Habermas zum Ukraine-Krieg?"
Frauen und Alkoholismus
Jung, weiblich, Alkoholikerin
Amoklauf in Texas
Diese frustrierende Gleichgültigkeit in den USA
Feminismus
Gute Feministin, schlechte Feministin
Aubergine
Gesundheit
»Der Penis ist die Antenne des Herzens«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB