bedeckt München 14°

South Australia:Coober Pedy

Bei den Minenarbeitern in der "Opal-Hauptstadt" der Welt.

17 Bilder

-

Quelle: SZ

1 / 17

Der Opal, mit dem alles begann.

-

Quelle: SZ

2 / 17

Gerda Meyer und ihr schwarzer Deiwel in der wunderbar kühlen Unter-der-Erde-Wohnung.

-

Quelle: SZ

3 / 17

Ein spaciges Ambiente: Bücherregale, in die Erde gehauen.

-

Quelle: SZ

4 / 17

Peter Rowe ist der Mail Man: 14 Stunden dauert seine Tour...

-

Quelle: SZ

5 / 17

...führt durch das blanke Nichts...

-

Quelle: SZ

6 / 17

... und endet erst mit dem letzten Tageslicht.

-

Quelle: SZ

7 / 17

Vorsicht, tiefe Schächte!

-

Quelle: SZ

8 / 17

Die Maulwurfshügel von Coober Pedy...

-

Quelle: SZ

9 / 17

... so weit das Auge reicht.

-

Quelle: SZ

10 / 17

Nur die wenigsten Gräber machen solch reiche Beute.

-

Quelle: SZ

11 / 17

Yanni, der schöne Grieche, ist einer von ihnen.

-

Quelle: SZ

12 / 17

Coober Pedy ist wirklich keine Schönheit...

-

Quelle: SZ

13 / 17

...aber verdammt heiß.

-

Quelle: SZ

14 / 17

Selbst zum Lesen verzieht man hier unter die Erde.

-

Quelle: SZ

15 / 17

-

Quelle: SZ

16 / 17

Die Kunstwerke auf dem staubigen Freidhof künden von Galgenhumor..

-

Quelle: SZ

17 / 17

... und Originalität.

Alle Fotos: Martin Müller, Thomas Becker

© sueddeutsche.de
Zur SZ-Startseite