bedeckt München

"Sleeping in Airports"-Ranking 2016:Die besten und die schlimmsten Flughäfen der Welt

Singapore Changi International Airport SIN Singapur

Eindeutig eher himmlisch: der Flughafen Changi in Singapur, Dauergast im Ranking.

(Foto: Changi Airport Group)

Himmel oder Hölle am Airport? Reisende haben für ein Ranking Flughäfen weltweit bewertet. Liebeserklärungen und Hasstiraden inklusive.

Wenn es doch immer nur um das Reiseziel ginge. Doch wer fliegt, ist zwangsläufig Zwischenorten ausgeliefert: den Flughäfen.

Was dort vor sich geht, reicht von meditationsähnlichen Erlebnissen zwischen Ruhezonen, Gärten, Spezialitätenrestaurants und Panorama-Aquarien bis zu Grenzerfahrungen mit endlosen Warteschlangen, fiesem Personal, dreckigen Toiletten, und dem Gefühl, eindeutig am falschen Ort zu sein.

Aber wo ist es wie? Das Reise-Portal "Sleeping in Airports" hat seine Nutzer auch in diesem Jahr wieder Flughäfen in Kategorien wie Sauberkeit, Komfort und Gastronomie, Service- und Freizeitangebote sowie Abläufe beim Check-in bewerten lassen. Nun ist das Ranking für 2016 erschienen.

Es folgen: die demnach aktuell angenehmsten und fürchterlichsten Flughäfen der Welt.

Die besten Flughäfen der Welt: Platz zehn bis sechs

Platz 10 - Zürich Kloten International Airport (ZRH), Schweiz: Makellos saubere Böden, hervorragende Beschilderung, außerordentliche Effizienz: Der Zürcher Flughafen schafft es nach 2015 erneut in die Top Ten. Doch auch der größte Kritikpunkt erfüllt Schweiz-Klischees: Die Preise, so das Ranking, seien für viele Reisende schlicht unerschwinglich. Immerhin: Im Kellergeschoss biete ein Supermarkt einen budgetschonenden Ausweg.

Platz 9 - Tallinn International Airport (TLL), Estland: Lautsprecheransagen klingen natürlich besser, wenn sie von Jazz- oder Opernsängern vorgetragen werden. Warum ist darauf noch niemand vorher gekommen? Am Flughafen von Tallinn immerhin gibt es dieses Highlight - ebenso wie eine Bibliothek und ausgesprochen gemütliche Sitzgelegenheiten. Klein, aber oho - so das Fazit der Reisenden. Und gerade die Übersichtlichkeit des Flughafens sei ein Pluspunkt, könne man ihn doch in schlappen zehn Minuten komplett durchqueren.

Platz 8 - Helsinki Vantaa Airport (HEL), Finnland: Schlafkojen zum Ausruhen (gratis von 6 bis 22 Uhr) gehörten zum Besten am Flughafen Helsinki, heißt es im Ranking. Die Rund-um-die-Uhr-Gastronomie und das Gratis-Wlan würden aber auch nicht stören.

Platz 7 - Vancouver International Airport (YVR), Kanada: Seit vergangenem Jahr einen Platz im Ranking nach oben geklettert ist Vancouver. Der Flughafen bleibt laut "Sleeping in Airports" der beste in ganz Nordamerika. "Ultra-freundlich" gehe es dort zu, wie es eben die kanadische Art sei, loben Fans. Begeistert sind sie zudem von der Architektur, den Einkaufs- und Einkehrmöglichkeiten und den Aquarien, die einen Einblick in den Nordpazifik geben.

Platz 6 - Osaka Kansai International Airport (KIX), Japan: Einen Riesensprung hat KIX gemacht - von Platz 17 mitten in die Top Ten. Zu verdanken ist dies laut Ranking der Einrichtung eines eigenen Bereichs nur für Passagiere, die dort schlafen wollen oder müssen. Diese können nun bequem ihr Gepäck abgeben und sich auf langen Liegen ausstrecken - Decken zum Einkuscheln gibt es im Gratisverleih. Für die Wachbleiber könnte es zwar noch ein paar Läden und Lokale mehr geben, heißt es - ausgesprochen sauber, freundlich und geräumig sei es in Osaka aber allemal.

Die besten Flughäfen der Welt: Platz fünf bis eins

Platz 5 - Munich International Airport (MUC), Deutschland: Einen Platz nach oben geklettert ist München. Und er bleibt der einzige Airport, der im Ranking mit den asiatischen Flughäfen mithalten kann. Warum? Die Basics wie Sauberkeit, Service und Organisation seien hier zur Wissenschaft gemacht worden. Darüber hinaus gebe es aber auch viel Besonderes: Ruhezonen, Gratiskaffee, Schlafkabinen, Mini-Golf, eine Surfer-Welle, die eigene Brauerei oder den Christkindlmarkt in der Vorweihnachtszeit.

Platz 4 - Taipei Taoyuan International Airport (TPE), Taiwan: "Vielleicht der kreativste Flughafen der Welt", heißt es in der Beurteilung. Hat doch hier jedes Gate ein eigenes Thema - von Tee über Umweltschutz bis zu Hello Kitty. Passend dazu werden Passagieren Aktivitäten angeboten, etwa ein Schnupperkurs in Kalligrafie. Außerdem über den Airport verteilt: Ruhezonen, Duschen und Familienräume.

Platz 3 - Tokyo Haneda International Airport (HND), Japan: Wie ein Themenpark sei der Flughafen Tokio - konsequent in japanischem Stil gehalten. Hervorgehoben wird hier besonders die Ruhe und Kompetenz des Personals. Insgesamt glänze Haneda mit "seiner bemerkenswerten Fähigkeit, selbst die gestresstesten Reisenden zu beruhigen". Hilfreich dabei: extreme Sauberkeit und Effizienz, viele Ruhegelegenheiten und eine Atmosphäre der Sicherheit.

Platz 2 - Seoul Incheon International Airport (ICN), Südkorea: Er habe bei der Buchung auf einen extra langen Aufenthalt beim Umsteigen geachtet, so ein Reisender, der für Seoul abgestimmt hat: um alle Vorzüge des Flughafens in Ruhe genießen zu können. Und von diesen gibt es tatsächlich eine lange Liste, unter anderem ein Kulturzentrum, ein Kino, Gärten, eine Eislaufbahn und ein gratis Stadttourangebot.

Platz 1 - Singapore Changi International Airport (SIN), Singapur: Unangefochten landet jedoch auch 2016 Singapur an der Spitze. Seit 20 Jahren kommt im Ranking kein Airport an diesen heran. Abgesehen von sämtlichen perfekten Basisangeboten fühle sich Changi wie ein Vergnügungspark an. Zur Unterhaltung tragen fünf Gärten, ein Fisch-Spa, Spielkonsolen, kostenlose Kinovorführungen und Stadttouren bei. Die Qualität der Lokale und Läden sei hoch, und das bei normalen Preisen. Effizienz und Luxus sind hier kein Widerspruch, im Gegenteil, so die Lobeshymne.

So weit, so gut. Aber es geht auch anders, wie das Worst-of von "Sleeping in Airports" zeigt.

Die schlimmsten Flughäfen der Welt: Platz zehn bis sechs

Die andere Seite der Reisewelt, die Kehrseite der luxuriösen, blitzblanken und spaßorientierten Superflughäfen, bilden vor allem Airports ärmerer, weit entfernter Länder. Allerdings: Ein europäisches Land entert 2016 gleich mit drei Flughäfen auf einen Schlag das Worst-of.

Platz 10 - Kathmandu Tribhuvan International Airport (KTM), Nepal: Auf Platz zehn der Negativ-Top-Ten liegt Nepal mit seinem Hauptstadtflughafen. Die Verantwortlichen des Rankings heben zwar hervor, dass das Land weiterhin unter der Erdbebenkatastrophe von April 2015 leide. Dennoch ist ihre Kritik streng: Im internationalen Terminal habe es zwar kleine Verbesserungen gegeben, im Inlands-Terminal dagegen herrschten weiterhin Chaos, Dreck, schlechte Versorgung, verschlimmert durch wenig hilfsbereites Personal.

Platz 9 - London Luton International Airport (LTN), Großbritannien: Noch übler geht es laut "Sleeping in Airports" aber an einem der Flughäfen der Metropole London zu. Wurde 2015 noch Paris mit Beauvais-Tillé als europäischer Schandfleck gewählt, steht nun Luton am Pranger. Schuld: Renovierungsarbeiten. Das Urteil eines Reisenden, der Airport wirke wie "nach einem humanitären Desaster", sei zwar etwas harsch, so "Sleeping in Airports" - ärgerlich sei der Aufenthalt aber allemal. Für fast alles würden extra Gebühren erhoben und die meiste Zeit gehe für absurd langes Schlangestehen in zweifelhaft gesäuberter Umgebung drauf.

Platz 8 - Caracas Simón Bolívar International Airport (CCS), Venezuela: Das sei einmal einer der besten Flughäfen Südamerikas gewesen, schreibt ein Reisender in der Umfrage, bis die landesweite Korruption ihn nach unten gerissen habe. Kritikpunkte im Ranking: Chaos, Hitze, fehlende Sitzgelegenheiten, regelmäßig Diebstähle bei der Gepäckabfertigung, schmutzige Toiletten - und generell rein gar keine Modernisierungsbemühungen.

Platz 7 - Kreta Heraklion International Airport (HER)​, Griechenland: Ausgerechnet das schöne Kreta leitet einen zweifelhaften Rekord ein: Griechenland ist mit diesem und noch zwei weiteren Flughäfen 2016 neu im weltweiten Worst-of. Wie das? Schwitzende Reisende in langen Warteschlangen hätten sich vor allem über exorbitante Essenspreise und schmutzige Toiletten beschwert, heißt es in der Begründung. "Mein Rat: Reißt ihn ab und baut anderswo einen neuen", so ein Reisender.

Platz 6 - Chania International Airport (CHQ), Griechenland: Lange Schlangen werden auch an einem weiteren kretischen Flughafen, nämlich in Chania beklagt. Ebenso wie "chaotische Sicherheitschecks". Das Angebot an Essen sei enttäuschend, zum Ausruhen habe man mangels Sitzgelegenheiten die Wahl zwischen dem Anlehnen an Wände oder dem Sitzen auf schmutzigen Böden. Wie in Heraklion gebe es trotz Hitze keine Klimananlage.

Die schlimmsten Flughäfen der Welt: Platz fünf bis eins

Platz 5 - Santorini Thira National Airport (JTR), Griechenland: Den griechischen Dreiklang des Reiseungemachs rundet der Flughafen des Ferienparadieses Santorin ab. Schon vor dem Terminal würden Reisende unter gnadenloser Sonne in ersten Schlangen feststecken, drinnen gehe es - natürlich ohne Klimaanlage - immer so weiter. Durchsagen seien meist unverständlich.

Platz 4 - Tashkent International Airport (TAS), Usbekistan: Singapur, Tokio und Seoul scheinen Reisenden hier eine ganze Welt entfernt: Taschkent steht als schlimmster asiatischer Airport (ohne Naher Osten) in der Liste. An den vielen Sicherheitsschleusen herrsche übelstes Gedränge, von einem "Mob" ist gar die Rede. Wer es trotz allem bis ans Gate schaffe, finde hier uralte, steinharte Sitze - und davon auch nur wenige. Der beste Tipp im Abfertigungswahnsinn: das gratis Wlan zu nutzen, um sich an andere Orte zu träumen.

Platz 3 - Port Harcourt International Airport (PHC), Nigeria: 2015 konnten die Reisenden, die für das Ranking abstimmten, keinen schlimmeren Flughafen als diesen finden. Seither hätten sich zumindest einige Kleinigkeiten verbessert, so das Urteil 2016. Das Terminal sei jedoch weiterhin ein Lieblingsort von Moskitos, und das Aufgabegepäck werde mangels Gepäckbändern auf große Haufen geschmissen. Auch nicht schön: Schmutz, Schlangen und angeblich korruptes Personal.

Platz 2 - Juba International Airport, Südsudan (JUB): Südsudan ist ein vom Krieg gezeichnetes Land, das müsse man unbedingt bedenken, heißt es bei "Sleeping in Airports". Dennoch gebe es über diesen Flughafen in der Größe eines Fußballfeldes leider nichts Gutes zu sagen. Allerdings: Das Land habe wohl momentan ganz andere Probleme.

Platz 1 - Jeddah King Abdulaziz International Aiport (JED), Saudi-Arabien: Weniger verständnisvoll zeigen sich die Bewerter beim reichen Saudi-Arabien. Dessen Flughafen hat es im Vergleich zum Vorjahr sogar noch geschafft, von dem vorherigen zweiten Platz auf die Negativ-Spitzenposition zu klettern. Geschuldet ist dies unter anderem Berichten über einen verheerenden Mangel an Sauberkeit, über schlechtes und arrogantes Personal, fehlenden Service und unbeschreibliche Warteschlangen. Wie in Usbekistan sei das freie Wlan die einzige Rettung. Vom Versprechen, dass 2017 ein neues Terminal öffnen soll, lassen sich die Kritiker in keiner Weise milde stimmen.

Flugreise So gut und miserabel sind Flughäfen in Europa

"Sleeping in Airports"-Ranking 2016

So gut und miserabel sind Flughäfen in Europa

Wer fliegt, landet zwangsläufig an Airports. Gut zu wissen, wo man den Aufenthalt genießen kann - oder sich besser auf alles gefasst macht. Ein Ranking zeigt die Tops und Flops in Europa.