bedeckt München 12°

Skifahren in den Alpen:Allen kribbelt es in den Fingern

Grödnertal, Südtirol

Blick auf die noch bis 7. Januar geschlossenen Pisten unterhalb des Langkofels im Grödnertal.

(Foto: Werner Dejori/Gröden Tourismus)

In den Alpen ist vielerorts so viel Schnee gefallen wie lange nicht mehr. Doch wegen der Beschränkungen bleiben die Gäste aus - und selbst dort, wo die Lifte anlaufen dürfen, ist wenig los. Ein Besuch in den Skigebieten.

Von Hans Gasser

Er macht das jetzt schon viele Jahre, aber so viel Schnee innerhalb kürzester Zeit hat er noch nie gemessen. "In nicht einmal fünf Tagen sind ab dem 4. Dezember hier bei uns im Dorf drei Meter Neuschnee gefallen", sagt Hansjörg Schneider. Er lebt im Osttiroler Dorf Obertilliach, gelegen auf 1450 Meter. Der Tourismusverantwortliche gibt täglich die Niederschlagsmengen an das Hydrographische Amt in Innsbruck durch, die Messstelle befindet sich hinter seinem Haus. Normalerweise hätte Schneider jetzt mit der Vorbereitung der Weihnachtssaison zu tun, die 1200 Betten in den pittoresken Dörfern Ober- und Untertilliach hätten vermittelt, die Loipen gespurt, das kleine Skigebiet Golzentipp hätte präpariert werden müssen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Leid der Kurkinder in der Kinderheilanstalt Bad Salzdetfurth
Misshandelte Kinder
"Wir haben immer Schläge gekriegt"
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
Partnerschaft
"Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?"
Weddings in the Coronavirus pandemic
Kalifornien
Paradise Lost
Baron Peter Piot
Epidemiologie
Der Virenjäger
Zur SZ-Startseite