Sehnsucht Urlaub:Draußen träumen

young woman caucasian sleeping in hammock Sant Elm, IB, Spain PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY CR_PESU210416-706701-01 ,

Lauschiges Plätzchen unter Bäumen: In einer Hängematte kann man prima die Seele baumeln lassen.

(Foto: Imago/Cavan Images)

Raus in die Natur: Wenn das Zelt steht und die Hängematte zwischen Bäumen gespannt ist, kann die Erholung unter freiem Himmel beginnen.

Von Monika Maier-Albang

Das Zelt, die Matten, die Schlafsäcke: Liegt alles bereit, am Dachboden, wo es garantiert trocken ist. So lang wie diesmal mussten all die wertvollen, im Laufe eines langen Camper-Daseins zusammengetragenen Dinge noch nie darauf warten, wieder an die Luft zu kommen. Auch wenn in der Theorie Campen als Urlaubsform während der Pandemie noch mit am besten möglich war: In der Praxis waren die Plätze doch mal geschlossen, mal überfüllt. Vor allem aber waren die - aus Sicht der Warm-Camperin - wohligen Länder zeitweise unerreichbar.

Nun aber geht es wieder los. Und gerade jetzt, zu Beginn der Sommerferien, packen viele Menschen ihren Kofferraum, ihre Dachbox, ihr - womöglich neues - Wohnmobil voll mit Dingen, die unverzichtbar sind. Neulinge mögen ja vielleicht denken: Ach, zack und weg! Kann man machen, und sicher ist Campen auch keine Wissenschaft. Aber eine Hängematte, für die dann die Aufhängung fehlt (Karabiner mitnehmen!) oder die Wahl des falschen Zeltplatzes (verdichteter Kiesboden!) kann die Urlaubslaune halt doch trüben.

Die SZ-Redaktion hat deshalb zusammengestellt, was hilfreich sein kann beim Campingurlaub. In der Vorbereitung, bei der Auswahl des Ziels, bei der Anschaffung eines Vans. Worauf sollte man achten beim Wildcampen, und wo ist es überhaupt erlaubt? Auch ist die Nachfrage nach schönen Plätzen mittlerweile so groß, dass ein neues Geschäftsfeld entstanden ist: Bauern oder andere Privatleute, die Urlauber mit Zelt oder Wohnwagen bei sich übernachten lassen. Wir informieren darüber, wie man diese Höfe findet - und was es sonst an hilfreichen Adressen im Internet gibt. Und für alle, die sich doch noch nicht so ganz heranwagen ans harte Campen - oder schon wissen, dass das Ganz-auf-dem-Boden-Liegen für sie nichts ist: Es gibt Alternativen, vom Bett im Weinberg bis zum transparenten Iglu-Zelt auf dem Hoteldach.

In diesem Sinne: Packen. Und los!

© SZ vom 15.07.2021
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB