Fahrt auf dem Götakanal:Schwedischer Sommer, kondensiert

Lesezeit: 5 min

Fahrt auf dem Götakanal: Der Bau des Götakanals vor rund 200 Jahren war kompliziert und teuer, aber es hat sich gelohnt.

Der Bau des Götakanals vor rund 200 Jahren war kompliziert und teuer, aber es hat sich gelohnt.

(Foto: Hannes Almeräng)

Der Götakanal war vor 200 Jahren Schwedens schwierigstes Bauprojekt, eine Art nordischer BER. Heute kann man auf einer Flusskreuzfahrt die Schönheit des Landes erleben - und dabei einiges über Menschen lernen.

Von Verena Mayer, Trollhättan

Es knarzt und quietscht, wenn man über die Treppe zum Oberdeck steigt. Es knarzt und quietscht, wenn man in der Kabine liegt. Und draußen, auf dem Wasser, da knarzt und quietscht es auch. Das liegt daran, dass auf dieser Flussfahrt wirklich alles sehr alt ist. Die MS Juno, gebaut 1874, das älteste Passagierschiff der Welt, in dem man übernachten kann. Schon der Dramatiker Henrik Ibsen war auf dem Schiff unterwegs, vielleicht würde man irgendwo zwischen den knarrenden Holzvertäfelungen im Speisesaal oder den kurzen hölzernen Betten noch seine DNA finden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Haushaltshelfer
Leben und Gesellschaft
Die besten Haushaltshelfer
Oktoberfest 2022: Opening Day
Beobachtungen zum Oktoberfest
Die Wiesn ist in diesem Jahr irgendwie anders
Strawberry Milkshake with a Burger and Fries; Burger
Gesundheit
»Falsche Ernährung verändert die Psyche«
Soziale Ungleichheit
"Im Laufe des Lebens werden wir unzufriedener - aber die einen mehr als die anderen"
Binge
Gesundheit
"Wer ständig seine Gefühle mit Essen reguliert, ist gefährdet"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB