bedeckt München 16°

Satirische Weltkarten:Garantiert voller Vorurteile

Deutschland, Land dreckiger Pornos? Was hat die Türkei aus Sicht der Amerikaner mit Thanksgiving zu tun? Und denkt Silvio Berlusconi wirklich nur an das eine? Der Grafiker Yanko Tsvetkov zeichnet Karten, trägt aber statt Ländernamen Klischees ein. Das Ergebnis ist amüsant - und ganz sicher voller Wahrheiten.

Von Katja Schnitzler

10 Bilder

Yanko Tsvetkov Atlas der Vorurteile

Quelle: Yanko Tsvetkov, Knesebeck Verlag

1 / 10

Grafiker Yanko Tsvetkov zeichnet Karten, statt Ländernamen trägt er aber Klischees ein. So wird auf einen Blick deutlich, wie die Deutschen die Welt sehen. Oder welche Vorurteile die USA haben. Oder Silvio Berlusconi.

Sie haben keine Vorurteile, sind offen und tolerant anderen Kulturen gegenüber? Wir beglückwünschen Sie zur gelungenen Selbsttäuschung. Wer ehrlich zu sich selbst ist, muss eingestehen, dass jeder die Welt durch eine nicht ganz vorurteilsfreie Brille sieht. Und diese Brille ist selten rosa gefärbt.

Diese Vorurteile hat der bulgarische Designer Yanko Tsvetkov rein subjektiv interpretiert. In satirischen Landkarten nimmt er jeweils die Sichtweise einer Nation, Gruppe oder eines Einzelnen ein und stellt bloß, wie diese ihrer Meinung nach die Welt beschreiben würden. Wenn sie ehrlich wären.

Demnach ist aus deutscher Sicht das Land zumindest noch ein wenig geteilt, unser Gas-Speicher liegt weit im Osten und welche Nation ist zuständig für den Arbeitskräfte-Nachschub? Wer das weiß, ohne auf die Karte zu schauen, darf nun wählen: Entweder er hat ein profundes Geschichtswissen - oder doch ein Vorurteil.

Yanko Tsvetkov, Knesebeck Verlag

Quelle: Yanko Tsvetkov, Knesebeck Verlag

2 / 10

Woran denkt der US-Amerikaner bei "Turkey"? Natürlich, an Geflügel, traditionell an Thanksgiving serviert. Und endlich wird uns klar, wo diese ominöse Exklave von Südamerika liegt. Gleich neben Frankreich, wo es so penetrant nach Schweiß riecht. Und Deutschland? Land der dreckigen Pornos? Wie kommen die Amis nur auf so was?

Yanko Tsvetkov, Knesebeck Verlag

Quelle: Yanko Tsvetkov, Knesebeck Verlag

3 / 10

Mamma mia, Herr Berlusconi! Uns fehlen die Worte.

Yanko Tsvetkov, Knesebeck Verlag

Quelle: Yanko Tsvetkov, Knesebeck Verlag

4 / 10

Da soll noch mal einer sagen, die USA sehen die Welt nur schwarzweiß.

Yanko Tsvetkov, Knesebeck Verlag

Quelle: Yanko Tsvetkov, Knesebeck Verlag

5 / 10

Die Schweizer leben in ihrer eigenen, kleinen, sauberen Welt. Nur eines müssen auch sie sich eingestehen: Ganz oben, im hohen Norden, gibt es Menschen wie sie. Nur noch reicher.

Yanko Tsvetkov, Knesebeck Verlag

Quelle: Yanko Tsvetkov, Knesebeck Verlag

6 / 10

Aus dem Arabischen Frühling wird durch die passende Klischee-Brille schnell ein ...

Yanko Tsvetkov, Knesebeck Verlag

Quelle: Yanko Tsvetkov, Knesebeck Verlag

7 / 10

... Arabischer Winter.

Yanko Tsvetkov, Knesebeck Verlag

Quelle: Yanko Tsvetkov, Knesebeck Verlag

8 / 10

Ein Blick in die Zukunft zeigt: Merkel setzt sich durch. Und das Problem mit Griechenland? Auch gelöst. Irgendwie.

Yanko Tsvetkov, Knesebeck Verlag

Quelle: Yanko Tsvetkov, Knesebeck Verlag

9 / 10

Blicken die USA auf Afrika, liegt Barack Obamas Geburtsort gleich neben Osama bin Ladens Grab.

Yanko Tsvetkov, Knesebeck Verlag

Quelle: Yanko Tsvetkov, Knesebeck Verlag

10 / 10

Alle Vorurteile dieser Welt hat Yanko Tsvetkov auch als Buch veröffentlicht (Knesebeck Verlag).

© Süddeutsche.de/cag

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite