bedeckt München 23°
vgwortpixel

Sanfter Walbeobachtungstourismus:Zu Gast bei den Tümmlern

Vor La Gomera kann man von einem Holzschiff aus umweltverträglich Delphine und Wale beobachten - wie nah man ihnen dabei kommt, bestimmen die Tiere selbst.

Es riecht streng. Eine Mischung aus faulen Eiern und verrottendem Seegras. Einige der Kinder auf dem Schiff halten sich angewidert die Nase zu. "Blas auf zwei Uhr!" Samyo, der Skipper, deutet schräg vor dem Bug auf einen imaginären Punkt. Schon wieder verpasst. Der Wal ist abgetaucht. Alles, was er hinterlässt, ist die riesige Druckstelle, eine spiegelglatte Fläche zwischen den sich kräuselnden Wellen, und die Ausdünstungen seines Verdauungsapparats.

Sanfter Walbeobachtungstourismus

Zu Gast bei den Tümmlern

Schon seit zwei Stunden sucht die Bootsbesatzung den dunkel wogenden Atlantik ab, starrt auf jede Unregelmäßigkeit in der Dünung. Jeder Hinweis erhöht schlagartig den Adrenalinspiegel. Und sei es auch nur eine Gruppe Gelbschnabelsturmtaucher, die im Tiefflug über die Wellen jagen.

"Sie folgen den Fischschwärmen, die von Delphin- und Walschulen getrieben werden", erklärt der Skipper. Samyo steht breitbeinig, das Ruder gelassen zwischen den Waden auspendelnd, auf dem Heck des ehemaligen Fischerbootes.

Nur zehn Mitfahrer finden auf dem blau-weißen Holzschiff Platz, und anders als bei der kommerziellen Whale-Watch-Flotte, die im Stundentakt von Teneriffa startet, gibt es an Bord weder Gitarrenmusik noch Tapas. Und auch keine Geld-zurück-Garantie.

"Wir sind hier nur zu Gast, und so verhalten wir uns auch. Wenn die Tiere signalisieren, dass sie ihre Ruhe haben wollen, respektieren wir das", erklärt Susanne Braack, Leiterin der Agentur für Walbeobachtung Oceano, die seit mehr als zehn Jahren von La Gomera aus interessierten Urlaubern die Möglichkeit bietet, Delphinen und Walen auf respektvolle Art und Weise zu begegnen.

Gleichzeitig unterstützt sie die Forschungsarbeit des Vereins M.E.E.R., indem sie den Biologen der Organisation ihr Boot als Forschungsplattform zur Verfügung stellt. Auf jeder Ausfahrt werden Delphinbegegnungen genau dokumentiert, ein Sichtungsplan enthält Uhrzeit, Gruppengröße, Verhalten, Art und Position des Zusammentreffens mit den Meeressäugern.

Lesen Sie auf der nächsten Seite, wieso bei La Gomera nicht mehr mit Walen und Delphinen geschwommen wird und warum manche hoffen, dass Whale Watching den großen Meeressäugern das Leben retten kann.

  • Themen in diesem Artikel: