Reiseverhalten:"Die allermeisten Deutschen machen ohnehin nur eine Urlaubreise pro Jahr"

Erster Flug nach Mallorca vom Flughafen Stuttgart In Stuttgart startet der erste Flug nach Palma de Mallorca Euro Wings

Mittelfristig werden die Flugkapazitäten wohl reduziert bleiben, sagt Martin Lohnmann - was die Preise erhöht und die Nachfrage drosselt.

(Foto: imago images/Lichtgut)

Was haben Urlauber aus der Pandemie gelernt? Nicht viel, sagt der Tourismusforscher Martin Lohmann. Ein Gespräch über Fernweh, Flugreisen und Nachhaltigkeit.

Interview von Hans Gasser

Noch im Mai dieses Jahres lag der Tourismus ins In- und Ausland völlig am Boden - was an Beherbergungsverboten, Quarantänevorschriften und Angst vor Ansteckung lag. Doch in der zweiten Jahreshälfte hat sich eine offenbar aufgestaute große Reiselust entladen, besonders Deutschland und die Ziele am Mittelmeer haben davon profitiert. Nun öffnen sich immer mehr Länder auch auf anderen Kontinenten, gleichzeitig rückt das Thema Klimakrise wieder in den Vordergrund. Ob die Deutschen in Zukunft anders reisen werden, versucht der Wirtschaftspsychologe Martin Lohmann herauszufinden. Er ist seit vielen Jahren verantwortlich für die FUR-Reiseanalyse, die seit Jahrzehnten mit repräsentativen Befragungen das Reiseverhalten der Deutschen erhebt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
First morning sunlight; selbstliebe
SZ-Magazin
»Wir verlangen vom Partner, dass er kompensiert, was wir in uns selbst nicht finden«
Patientenrückgang in Kliniken
Corona-Politik
Es reicht mit der falschen Rücksichtnahme
Harald Welzer
Soziologe Harald Welzer
"Als sei das Auto noch zukunftsfähig"
neuanfang
Liebeskummer
"Wer sich selbst kennt, hat einen riesigen Vorteil in Liebesbeziehungen"
Corona
"Wir ermöglichen dann ein letztes Videotelefonat"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB