Reisesicherheit in arabischen LändernUrlaub auf Abruf

Sicherheitscheck von Ägypten bis Syrien: Worauf Touristen in den arabischen Ländern derzeit achten müssen und wie Reiseveranstalter auf die Krise reagieren.

Ägypten

Das Land teilt sich aus touristischer Sicht in zwei Teile: Hier Kairo, Suez, Alexandria, wo die Massen demonstrieren, dort Hurghada und Scharm el-Scheich am Roten Meer, wo mehrere tausend deutsche Urlauber sich den Spaß an Sonne und Meer nicht vermiesen lassen wollen. Das Auswärtige Amt (AA) rät nun dringend von Reisen nach Ägypten ab, unter ausdrücklicher Einbeziehung der Touristenzentren am Roten Meer. Es tut dies aber bisher nur mit einem Sicherheitshinweis und nicht mit einer Reisewarnung.

Letztere hätte zur Folge, dass alle deutschen Staatsbürger zur Ausreise aufgefordert und evakuiert würden. So aber sind weiterhin mehrere tausend deutsche Urlauber in Hurghada oder Scharm el-Scheich am Roten Meer, während andere Staaten wie die USA oder Österreich ihre Bürger ausfliegen. Die deutschen Reiseveranstalter hatten bis vor kurzem noch Pauschalreisen ans Rote Meer angeboten, paradoxerweise aber gleichzeitig ihre Gäste aufgefordert, die bereits gebuchten Reisen nicht anzutreten.

Texte: Hans Gasser, SZ vom 3.2.2011

Bild: dpa 3. Februar 2011, 11:092011-02-03 11:09:54 © Hans Gasser, SZ vom 3.2.2011/kaeb