Reisepionierin Ida Pfeiffer "Mein Fleisch wird ihnen schon zu alt sein"

Ida Pfeiffer (1797-1858), fotografiert zwei Jahre vor ihrem Tod.

(Foto: Franz Hanfstaengl via Wikimedia Commons)

Ida Pfeiffers Jugend war enttäuschend, doch dann fielen alle Ketten ab. Die Wienerin wurde eine der größten Abenteurerinnen des 19. Jahrhunderts und besuchte sogar gefürchtete Kannibalen.

Von Irene Helmes

Island: landschaftlich spektakulär, kulturell enttäuschend. Borneo: eine echte Entdeckung. London: keine Stadt so lästig wie diese. Jerusalem: wunderbar. Kannibalen auf Sumatra: halb so schlimm wie ihr Ruf. Madagaskar: am Ende leider tödlich.

Serie Reisepioniere

In loser Folge stellen wir Ihnen hier denkwürdige Weltenbummler vor.

Die Weltreisen der Ida Pfeiffer zwischen 1842 und 1858 sprengen die Grenzen ihrer Zeit und führen immer wieder zu überraschenden Einsichten. Dabei sei die Dame doch eigentlich nur "eine gutmütige Wienerin im vorgerückten Alter, aber gut konserviert, anspruchslos in Kleidung und Sprache, Ton und Benehmen", wie ein Budapester Journalist nach einer Begegnung behauptet.

Wie das zusammenpasst, darüber zerbrechen sich unzählige Zeitgenossen den Kopf. Tatsache ist, dass Ida Pfeiffers Reisen bis heute bemerkenswerte Pionierleistungen sind. Vollbracht gegen viele Widerstände, stets dokumentiert in detaillierten Berichten, die zu ihrer Zeit Bestseller werden.

Dabei spricht zunächst alles für ein ruhiges Leben. Ida kommt am 14. Oktober 1797 im florierenden Wien der Habsburger zur Welt. Ihre Familie ist dank einer Textilfabrik wohlhabend, erzieht die Kinder aber sparsam und fordernd. So nimmt die Bürgertochter in ihrem Leben sehr unterschiedliche Rollen ein: zunächst die der streng gehaltenen Tochter, die früh den Vater verliert. Später die der unglücklich verheirateten Gattin und Mutter in einer Vernunftehe, die sie eigentlich nie wollte. Und endlich die der international respektierten Weltreisenden.

Sicherheitshalber das Testament geschrieben

"Reisen war der Traum meiner Jugend", schreibt sie später. Erste eigene Ausflüge in Europa befeuern ihr frühes Fernweh, spätestens als sie als Erwachsene in Triest erstmals das Meer sieht. Das Getrenntleben von ihrem Mann, der Tod ihrer ungeliebten Mutter 1837 sowie die Volljährigkeit ihrer Söhne Alfred und Oscar erweisen sich als Etappen hin zur Befreiung aus bisherigen Zwängen. Anstatt in einer Midlife-Crisis zu versacken, krempelt Ida Pfeiffer ihr Leben um und absolviert schließlich fünf lange Expeditionen in alle Teile der Erde.

Die erste verläuft entlang der alten Pilgerroute nach Jerusalem, später im Zickzack bis Syrien und Ägypten. Bei der Abreise aus Wien verrät die mittlerweile 44-Jährige ihren Angehörigen nur das erste Ziel Konstantinopel, um nicht noch größerem Widerstand zu begegnen als ohnehin schon. Heimlich hat sie dagegen Palästina fest im Blick und schon ihr Testament gemacht, damit im schlimmsten Fall daheim "die Meinigen alles in bester Ordnung fänden".

Unnötige Vorsicht, wie sich zeigt. Nach der sicheren Rückkehr erscheint ihr Bericht über die neun Monate als "Reise einer Wienerin in das heilige Land" anonym, um den Ruf der Familie zu wahren. Zu lesen ist darin von den berühmten Kulturdenkmälern, von den faszinierenden Lebenswelten des Orients - und auch davon, wie irritierend es ist, wenn ein griechischer Matrose sich neugierig die eigene Zahnbürste ausleiht: "Nachdem er sich die Zähne geputzt [hatte], legte er das Bürstchen hin und gab mir sein Wohlgefallen darüber zu erkennen." Mit dem Erfolg bei gebildeten Leserschichten und weiteren Ausgaben kann sich Pfeiffer als Autorin ihres sogenannten "Werkchens" zu erkennen geben. Der Beginn einer ungewöhnlichen Karriere: Mit dem Schreiben finanziert sie sich ab sofort einen Großteil ihrer Ausgaben, sie wird in mehrere Sprachen übersetzt.

Eine Illustration von 1879 zeigt ein Abenteuer von Ida Pfeiffer vor Madras.

(Foto: Wikimedia Commons)

Eine Lieblingsgegend, wie manch anderer großer Reisender, hat Pfeiffer nicht. Sie will einfach so viel sehen wie möglich und wendet sich in alle Himmelsrichtungen - nach Norden Richtung Island, Norwegen und Schweden, nach Südamerika, Asien und in den Kaukasus, dann wieder nach Südafrika, quer über den Pazifik bis in die jungen Vereinigten Staaten von Amerika.

Der Erfolg als Autorin ist dafür entscheidend. Denn Pfeiffer hat keine mächtigen Gönner im Rücken, von ihrem Erbe ist wenig übrig. Groß ist, wie sie sagt, das Ungemach, weil ihr nur eine "Kleinigkeit - Geld - fehlt". Ihr zunächst mageres Budget stockt sie deshalb auf - auch durch den Verkauf ihrer "Souvenirs", bislang unerforschte Tiere und Objekte, an Museen und Sammler und eine eigene Kuriositätenausstellung in Wien. Das geht manchmal schief, wenn Pfeiffer in feucht-heißen Gegenden nicht genug Spiritus zum Konservieren zur Hand hat, "es verdarben mir die größeren Gegenstände so sehr, dass ich sie wegwerfen musste", klagt sie in einem Brief, "darunter war ein runder ganz schwarzer Fisch ohne Flossen [... und] eine schwarz braune Schlange".

Bald bekommt sie Freifahrten, Empfehlungsschreiben und Einladungen in alle Teile der Welt. Ein Bruch mit Zuhause sind ihre Expeditionen nicht, im Gegenteil schreibt sie, mittlerweile verwitwet, einmal an eine Freundin: "Der gänzliche Mangel an Austausch mit wahrhaften Freunden ist das einzige, was ich oft bitter fühle. Ich finde zwar häufig gute und gefällige Menschen, doch welch schwacher Ersatz für langbewährte Freunde."