Süddeutsche Zeitung

Kolumne "Ende der Reise":Darf es wahr sein?

Eben noch German Angst, jetzt Euphorie. Aber wir wollen beim Reisen nicht übermütig werden!

Von Hans Gasser

Es rührt sich was! Wir wollen nicht gleich übermütig werden und eine Reise buchen. Aber wo gerade eben noch im medialen Dauerfeuer die Coronazahlen "explodierten", explodieren jetzt die Mietwagenpreise. Zum Beispiel auf Hawaii. Ab 250 Dollar am Tag. Und das ist eine gute Nachricht. Die Mietwagenfirmen haben wegen der Flaute viele ihrer Autos verkauft und waren jetzt überrascht vom plötzlichen Ansturm geimpfter amerikanischer Touristen. Wenig Angebot, viel Nachfrage.

Überhaupt treffen jetzt im Mörserfeuer-Takt Meldungen ein, die so unglaubwürdig erscheinen, dass man sie für Trumpsche Fake-News halten könnte, wäre der nicht weg vom Fenster. "Bayern erlaubt den Betrieb von Biergärten" ist da zu lesen, oder: "Österreich sperrt Theater und Opernhäuser auf." "In New York werden frisch Geimpfte mit einem frisch gedrehten Joint belohnt."

Sind die noch zu retten? Am Ende kommt es soweit, dass in Deutschland die Schulpflicht wieder eingeführt wird. Aber gemach! Das alles ist natürlich mit Inzidenzzahlen verknüpft. Welche Inzidenzzahlen für wie viele Tage nicht unter- beziehungsweise überschritten werden dürfen, damit dies stattfinden darf und jenes nicht, dafür braucht man eine Ausbildung in keltischer Orakeldeutung. Die Hoteliers, so heißt es, belegen schon derartige von der IHK angebotene Kurse, um zu lernen, nach wie vielen Tagen sie ihre Gäste wieder rausschmeißen müssen, wenn die Inzidenz über 100 steigt.

Aber wir wollen nicht so sein. Wichtig ist doch, dass eine frühlingshafte Luft durchs Land weht und selbst jene ergreift, die qua Amt und Beruf stets warnten, ja warnen mussten in den letzten Monaten. Der Virologe Christian Drosten ließ sich zu dem Satz hinreißen: "Der Sommer kann ganz gut werden in Deutschland." Von Urlaub sprach er nicht ausdrücklich, das erledigte Jens Spahn. Der Gesundheitsminister sagte: "Innerhalb der EU wird das Reisen voraussichtlich nicht von der Impfung abhängig sein. Auch mit den Testungen wird man sich europaweit gut bewegen können." Da sind die Pferde wohl ein bisschen durchgegangen mit ihm, denn bald danach mahnte er wieder zur Zurückhaltung beim Reisen und empfahl: "Nordsee statt Südsee quasi."

Nichtsdestotrotz arbeite sein Ministerium mit Hochdruck an einer neuen Einreiseverordnung, sagte der Minister in einer Pressekonferenz. "Geimpfte, Genesene und tagesaktuell Getestete" würden darin gleichgestellt. Ob das allerdings auch heißt, dass für negative Getestete bei der Rückkehr keine Quarantäne mehr gilt, da ließ der Minister noch Interpretationsspielraum. Man muss ja auch nicht gleich das Kind mit dem Bade ausschütten. Oder?

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.5291184
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.