bedeckt München 12°

Reisen nach Nordkorea:Alltag in Kims Reich

Nach dem Tod des Diktators Kim Jong Il bleibt Nordkorea vorerst ein abgeschottetes Land, das Besuche nur unter strengen Auflagen zulässt. Und doch: Fotograf David Guttenfelder gelangen Aufnahmen auch in entlegenen Ecken.

Anna Fischhaber

18 Bilder

-

Quelle: AP

1 / 18

Wenige Tage nach dem Tod des nordkoreanischen Dikators Kim Jong II bereitet sich das Land auf die Machtübergabe an den designierten Nachfolger vor: seinen Sohn Kim Jong Un. Damit verbunden sind weltweit Hoffnungen, dass sich das isolierte Land öffnen möge - politisch, wirtschaftlich und auch touristisch. Bisher waren Besuche streng reglementiert: Keine Handys, keinen Small Talk, Fotos nur mit Erlaubnis.  Wer in Nordkorea Urlaub machte, wurde streng überwacht. Fotograf David Guttenfelder gelang das Unmögliche: Mit seiner Kamera bereiste er auch die entlegensten Ecken eines der abgeschottesten Länder der Welt.

Sozialistische Architektur in Reinform: Der Blick aus dem Hotelzimmer wirkt erst einmal trist. Dennoch hat dieser Blick auf das Zentrum von Pjöngjang Seltenheitswert. Ausländische Touristen, zumal aus dem Westen, sind von Nordkoreas Regierung nicht gern gesehen. Selbst ein unverfänglicher Schnappschuss kann hier gefährlich werden.

-

Quelle: David Guttenfelder, AP

2 / 18

Dabei gilt die Demokratische Volksrepublik laut Auswärtigem Amt als "vergleichsweise sicheres Reiseland". Selbst die Spannungen zwischen Südkorea und Nordkorea - das Bild zeigt das Denkmal für die Wiedervereinigung des Vaterlandes - beeinträchtigen demnach die Sicherheitslage kaum.

-

Quelle: David Guttenfelder, AP

3 / 18

Vorausgesetzt natürlich, die Einreise wird gewährt - für ein Visum brauchen Deutsche in der Regel eine Einladung aus Nordkorea. Wer die Hauptstadt mit ihren mehr als drei Millionen Einwohnern - das Bild zeigt den Taedong-Fluss in Pjöngjang - verlassen will, muss sich das extra genehmigen lassen.

-

Quelle: David Guttenfelder, AP

4 / 18

Diktator Kim Jong Il und sein autoritärer Staatsapparat wachten seit 1994 über den gesamten Reiseverlauf. Informations- und Pressefreiheit existieren in Nordkorea praktisch nicht, auch Touristen haben in der Regel keinen Zugang zum Internet. Handys müssen für die Dauer des Aufenthalts am Flughafen hinterlegt werden.

-

Quelle: David Guttenfelder, AP

5 / 18

Der unkontrollierte Kontakt mit Einheimischen ist für Ausländer praktisch unmöglich - und den Nordkoreanern unter Strafandrohung verboten. Selbst ein spontaner Small Talk in der U-Bahn in Pjöngjang kann den Angesprochenen in Schwierigkeiten bringen, warnt das Auswärtige Amt.

-

Quelle: David Guttenfelder, AP

6 / 18

Gerade deshalb sind die Fotos von David Guttenfelder so besonders: Sie liefern einen seltenen Einblick in den Alltag eines der abgeschottensten Länder der Welt.

-

Quelle: David Guttenfelder, AP

7 / 18

Guttenfelder gelang, was vielen Touristen verwehrt bleibt: Bei seiner Reise wurde er nur von einem nordkoreanischen Journalisten begleitet. Selbst in eine Grundschule durfte der preisgekrönte AP-Fotograf seine Kamera mitnehmen.

-

Quelle: David Guttenfelder, AP

8 / 18

Intim ist auch sein Blick auf den in Nordkorea überall praktizierten Personenkult - wie hier vor dem Kumsusan-Mausoleum in Pjöngjang, in dem die Überreste des "Ewigen Präsidenten" Kim Il Sung aufbewahrt werden.

-

Quelle: David Guttenfelder, AP

9 / 18

In einem Land, in dem viele Regionen für Ausländer gar nicht zugänglich sind, bereiste Guttenfelder auch abgeschiedene Ecken - wie das Myohyang-Gebirge nordöstlich der Hauptstadt.

-

Quelle: David Guttenfelder, AP

10 / 18

Am Westmeerstaudamm (West Sea Barrage), einem der größten Staudämme der Welt, der den Taedong-Fluss nahe der Stadt Nampho vom Gelben Meer (in Korea: Westmeer) trennt, fotografierte er die Arbeiter, ...

-

Quelle: David Guttenfelder, AP

11 / 18

... in Kaesong an der Grenze zu Südkorea die Bauern. Seit 17 Jahren berichtet David Guttenfelder für die Nachrichtenagentur AP aus Asien und Afrika, auch in Nordkorea war er bereits mehrfach unterwegs.

-

Quelle: David Guttenfelder, AP

12 / 18

Die Fotos, die er von seiner letzten Reise mitgebracht hat, zeigen nicht nur das tägliche Leben in Nordkorea, sondern auch den ungewohnten Umgang mit Touristen: Schüchtern winkt eine Angestellte am Flughafen von Pjöngjang in die Kamera eines Urlaubers.

-

Quelle: David Guttenfelder, AP

13 / 18

Mehrfach gab es in Nordkorea allerdings auch Übergriffe auf fotografierende Ausländer. Selbst ein Schnappschuss einer fast menschenleeren Straße kann dort verdächtig wirken.

-

Quelle: David Guttenfelder, AP

14 / 18

Auch bei scheinbar harmlosen Motiven sollte man deshalb lieber vorher um Erlaubnis fragen. Der Staatsapparat will sein Image um jeden Preis schützen und hat deshalb Fotos von ärmeren Stadtvierteln verboten.

-

Quelle: David Guttenfelder, AP

15 / 18

Auch dieses Bild dürfte dem kommunistischen Regime nicht gefallen: Das Foto eines Parkplatzes in Pjöngjang zeigt Luxusimporte aus dem propagandistisch bekämpften Westen.

-

Quelle: David Guttenfelder, AP

16 / 18

Selbst Guttenfelders Aufnahme des traditionellen Nudelgerichts Naengmyeon in einem Restaurant wirkt aus Sicht der Regierung nur auf den ersten Blick unverfänglich. Nordkorea hat seit vielen Jahren Schwierigkeiten bei der Versorgung der Bevölkerung mit Nahrungsmitteln.

-

Quelle: AP

17 / 18

Nach einem harten Winter und Überschwemmungen soll sich nun die Lage dramatisch verschlimmert haben. Die EU-Kommission teilte Anfang Juli mit, sie wolle Lebensmittel im Wert von zehn Millionen Euro nach Nordkorea liefern, um mehr als eine halbe Million Menschen vor dem Verhungern zu bewahren.

-

Quelle: David Guttenfelder, AP

18 / 18

Reisende bekommen davon eher wenig mit, dafür sorgt das Regime. Das Dilemma allerdings bleibt: Sollte man angesichts von Hungerkrise und Geschichten über Arbeitslager, Folter und Geheimdienst wirklich in einer Diktatur Ferien machen? Massentourismus zumindest wird es in Nordkorea auf absehbare Zeit nicht geben. Auch dafür sorgt das Regime.

© sueddeutsche.de/dd/lala

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite