bedeckt München
vgwortpixel

Reisen mit Kindern:Wann sind wir endlich da?

Ein gutes Kinderalter für Urlaub mit dem Boot: fünf Jahre. Gut mitpaddeln können Kinder ab acht Jahren.

(Foto: Les Anderson /Unsplash)

Reisen zum Urlaubsort sind meist mühsam. Nicht aber, wenn der Weg das Ziel ist. Vier Tipps für Unterwegs-Urlaub mit Kindern: zu Fuß, mit dem Fahrrad, im Boot und im Camper.

Familien mit Kindern kennen längere Strecken vor allem als Problem: Wann sind wir endlich da? Wann machen wir Pause? Und so weiter. Dabei gibt es kein schöneres Gefühl von Freiheit als gemeinsam zu reisen, wenn der Weg das Ziel ist. Das weiß das Wasser, das weiß der Wind, und das weiß auch jedes Kind, sobald es nicht mehr von irgendwo nach irgendwo anders gekarrt wird, sondern seine Strecke selbst bewältigt. Im Unterwegs-Urlaub steckt ein besonderer Zauber des Ungewissen - der tut nicht nur den Kindern gut, sondern auch den Erwach­senen. Wie man vorankommt, ob mit den eigenen Muskeln oder in einem fahrenden Urlaubs-Zuhause, das entscheidet am besten jede Familie selbst. Ein gemeinsamer Wanderurlaub macht erst Spaß, wenn alle gut zu Fuß sind, für Lauffaule sind Wasserwege eine Alternative; wer die sportliche Bewegung braucht, wird vielleicht auf dem Fahrrad am glücklichsten. Bei der Planung hilft es, auf Erfahrungen anderer Familien aufzubauen. Mal haben sie Wunderbares erlebt, mal war es zermürbend, oft beides in einer Mixtur. Sie können von Routen und Hürden erzählen und von Tricks: den Süßig­keiten in der Satteltasche und der Antriebskraft selbst erfundener Lieder. Aber auch vom Wert von Pausen. Das Tempo? Ganz egal! Hauptsache, man genießt den Weg und teilt am Ende das stolze Gefühl, es zusammen so weit geschafft zu haben.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Angstfreier Schlaf für Kinder
Stille Nacht, böse Träume
Teaser image
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"
Teaser image
Familie
"Auch Väter haben Wochenbett-Depressionen"
Teaser image
Andriching
Teresa ist tot
Teaser image
Bas Kast über Ernährung
"Das Problem ist nicht das Dessert"