Reisen mit der Deutschen Bahn "Viel billiger als der ICE"

Als die Reisenden den Zug betreten, fühlen sie sich 20 Jahre zurückversetzt. "Das sieht ja aus wie früher", stellt eine Mittfünfzigerin begeistert fest, während sie das renovierte Großraumabteil begutachtet. "Und so viel billiger als der ICE", sagt sie und lässt sich in einen der - natürlich - türkisfarbenen Sitze fallen. Denn während das ICE-Ticket zum Normalpreis 78 Euro kostet, ist das Interregio-Ticket schon für 19,90 Euro zu haben.

Ärgernis auf der Bahnreise

Mein Feind, der Sitznachbar

Allerdings benötigt der Interregio auch doppelt so lang für die Strecke. Zwischendrin hält er etwa in Stendal, Uelzen und Lüneburg. "Damit sind einige touristische Ziele künftig von Berlin aus deutlich leichter per Bahn zu erreichen", sagt Projektleiter Carsten Moll. Er hofft, dass so deutlich mehr Menschen vom Auto in die Bahn umsteigen.

Holger Krawinkel, Verkehrsexperte beim Bundesverband der Verbraucherzentralen, begrüßt das neue Angebot. "Ich könnte mir noch einige weitere Linien vorstellen, wo ein Interregio sinnvoll wäre", sagt er. Etwa von Berlin nach Leipzig, wo es bislang nur eine teure ICE-Verbindung gibt. "Oder von Heidelberg nach Würzburg, wo man momentan auf Regionalzüge angewiesen ist."

Familie Zehn Spiele für Auto, Bahn und Flugzeug
Reisen mit Kindern

Zehn Spiele für Auto, Bahn und Flugzeug

Verreisen mit Kindern ist anstrengend, wenn ihnen auf dem Weg in den Urlaub langweilig wird. Damit es gar nicht erst so weit kommt: zehn Kinderspiele, die auch die Nerven der Eltern schonen.

Krawinkel hofft, dass die Bahn schon allein deshalb umdenken muss, "weil sie immer mehr Konkurrenz durch Fernbusse bekommt". Doch eine Bahnsprecherin macht wenig Hoffnung, dass es bald weitere Interregio-Verbindungen gibt. Dafür müsse erst einmal "eine relevante Nachfrage nach derartigen Angeboten" bestehen, meint sie. Und da ist sie offenbar skeptisch.