bedeckt München 14°

Quarantäne in Kolumbien:Oh, Palomino

Wie aus der Werbung: Strandquarantäne in Kolumbien hat zurzeit auch etwas Surreales.

(Foto: Viviana Duque)

In einer Strandhütte an der kolumbianischen Karibikküste lässt sich die Quarantäne gut aushalten - allerdings hat so ein Aufenthalt auch etwas Surreales.

Von Julian Ignatowitsch

An manchen Tagen fühle ich mich wie ein Eindringling. Als ich heute Morgen ins Freie trat, rannte ein tellergroßer Käfer vor mir weg, und ein Frosch sprang erschrocken zur Seite. Und später am Nachmittag, beim täglichen Strandspaziergang, schlugen die Wellen höher als sonst und schäumten bis an die naheliegenden Hütten und Häuser heran. Auch ich wohne momentan in so einer Hütte am Strand - und habe Sand zwischen den Zehen. Ich bin gestrandet. Im kleinen kolumbianischen Dorf Palomino, das man bedenkenlos als Urlaubsparadies bezeichnen kann. Jetzt sowieso. Die meisten Touristen sind abgereist.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Wegen Corna-Krise geschlossene LMU in München, 2020
Interne Untersuchungen
Fragwürdige Ausgaben eines Professors
Wohnanlage aus den 1950er Jahren in München, 2018
München
Wenn die Zwischenmieterin nicht geht
Hochzeit Dachau
Heiraten
"Man sollte dem Hochzeitstag nicht zu viel Bedeutung beimessen"
Baron Peter Piot
Epidemiologie
Der Virenjäger
Anna Lewandowska
SZ-Magazin
»Im Finale hat meine Nase gekracht wie im Film«
Zur SZ-Startseite