bedeckt München 22°

Reiseführer Yucatan:Bloss nicht

Ein paar Dinge, die Sie in Yucatán beachten sollten

MARCO POLO Autor Manfred Wöbcke

Sich Aufregen

Bleiben Sie stets ruhig und gelassen; selbst bei kleineren Betrügereien - etwa, wenn die Rechnung falsch addiert wurde - bewahrt man Haltung. Wenige Worte in Spanisch helfen übrigens wesentlich eher weiter als ein englischer Wortschwall.

Badeverbot missachten

Unbedingt respektieren sollten Sie Tafeln, die auf gefährliche Strömungen hinweisen. In Cancún zeigen Flaggen an, ob die Karibik zu unruhig zum Schwimmen ist: Bei Rot darf man unter keinen Umständen ins Wasser gehen.

Pyramiden in der Mittagshitze

Urlauber tun gut daran, ihre Aktivitäten zur heißesten Tageszeit zurückzuschrauben. Wenn Sie sich auf einem Ausflug befinden: viel Trinken und einen Sonnenhut tragen! Es ist besser, auf Pyramiden am Morgen oder späten Nachmittag zu klettern. Die Bauwerke sind ungewöhnlich steil, und beim Hinabsteigen wird einem schnell schwindelig.

Kindern Geld geben

Immer wieder trifft man auf Kinder, die Kaugummis und Zeitungen verkaufen, Freundschaftsbändchen flechten und Schuhe putzen wollen. Lehnen Sie die Angebote freundlich, aber unmissverständlich ab: Haben die Kinder nämlich Erfolg und verkaufen etwas, gehen sie schon bald nicht mehr zur Schule, sondern treiben sich den ganzen Tag in den Touristenzentren herum.

Nachts allein am Strand

Die Sterne funkeln, die Wellen plätschern verführerisch - doch halt: Ein im Mondschein liegender Strand ist zwar romantisch, aber nicht ungefährlich. Denn am menschenleeren, dunklen Strand steigt die Gefahr, überfallen zu werden. Sind hingegen mehrere Personen beisammen oder sorgt das Hotel für eine nächtliche Überwachung des Strands, spricht natürlich nichts gegen eine improvisierte Beachparty.

Ohne Preisabsprache

Ob im Restaurant oder bei einer Taxifahrt, beim Flechten von Rastazöpfchen oder einem Drink in Playa del Carmen: Um unangenehme Überraschungen zu vermeiden, ist es besser, vorher nach dem Preis zu fragen. Denn selbst wenn man ungefähr weiß, wieviel ein Drink oder eine Taxifahrt kosten darf, wird man als Tourist gelegentlich mit weit überhöhten Preisen konfrontiert.

September/Oktober an der Karibikküste

Wer es einmal mitgemacht hat, fährt beim zweiten Mal lieber vor oder nach der Hurrikansaison nach Yucatán. Denn im Herbst besteht immer ein Risiko, und eine Evakuierung aus dem Hotel und die vorzeitige Heimreise mit Tausenden anderen Gästen ist lästig und beschwerlich.

Weiter zu Kapitel 8

"Verde arriba!", das "Grüne nach oben", hörte der Autor einen Agrarexperten vor Jahren bei Aufforstungsarbeiten in Yucatán zu den Landarbeitern sagen. Diesen genialen Hinweis beherzigt er seitdem auch in seinem Garten im Rheingau. Hier lebt der Psychologe mit seiner Familie, wenn er nicht auf Reisen ist, oft auf der Yucatán-Halbinsel, wo er gern aktuelle Ausgrabungen besucht.

Der SZ.de-Reiseführer wird Ihnen in Kooperation mit Marco Polo präsentiert. Alle Angaben ohne Gewähr auf Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit der Information. Die Verantwortung für die präsentierten Inhalte und Rechte liegt ausschließlich bei Marco Polo.

Quelle: www.marcopolo.de

Zur SZ-Startseite