bedeckt München 22°

Reiseführer Tirol:Einkaufen

Tirol bietet Shoppingfans vieles, vom Kunsthandwerk bis zur Trachtenmode und vom Baunernhofladen bis zum Tirol Shop

Handwerk hat in Tirol große Tradition. Seit Jahren schon ist das Land bekannt für seine Schnitzhandwerk und seine Glaskunst. Aber auch Tiroler Mode geht über Dirndl und Lederhose hinaus.

Kunsthandwerk & Design

Glas

Die Glasbläserei ist vor allem in Rattenberg und in Kramsach zu Hause. In den kleinen Geschäften sehen Sie hier die Glasbläser bei der Arbeit, wie sie Blumen, Figuren, Vasen oder Flaschen blasen, die meist noch kunstvoll bemalt werden. Weltberühmt für ihre Glaskristalle ist die Tiroler Firma Swarovski mit Firmensitz in Wattens. In den Kristallwelten oder der Filiale in Innsbruck kaufen Sie Modeschmuck und Figuren. Glas ganz anderer Art stellt Riedel in Kufstein her. Schon in den 1950er-Jahren begann die Firma, Weingläser zu produzieren, die den Geschmack des Weins betonen. Heute gehören handgeblasene Riedel-Gläser zu den exklusivsten Weingläsern der Welt.

Loden & Leder

Loden (verwobenes und gewalktes Schafsgarn) und Leder sind Teil der Tiroler Tracht, und zwar aus ganz einfachen Gründen: Die Materialien wärmen, sind strapazierfähig, aber vor allem sind sie in Tirol im Überfluss vorhanden. Die Bauern konnten sie in Heimarbeit bearbeiten oder von fahrenden Händlern verschönern lassen. Jacken oder „Filzpatschen“ (Filzpantoffeln) etwa sind aus Loden, aber auch der berühmte Tiroler Hut. Für die traditionelle Hose verwendete man Leder. Auch die Knöpfe wurden von den Bauern im Winter in Handarbeit hergestellt. Als Grundlage dafür dienten ihnen Hirschgeweihe. Loden gilt heute in Tirol als schick. Es ist teuer und in gut sortierten Boutiquen erhältlich.

Schnitzhandwerk

Vor allem das Außerfern ist bekannt für seine Schnitztechnik. Traditionell sind es christliche Motive, Kruzifixe und Heiligenfiguren, die geschnitzt wurden, aber auch kunstvolle Verzierungen wurden geschaffen. Immer noch finden sich im Lechtal Kunstschnitzer des alten Schlags, in manchen Geschäften und Werkstätten können Sie ihnen bei der Arbeit zuschauen. Sehr liebevoll geschnitzt oder gedrechselt finden Sie Krippenfiguren aus Holz in verschiedenen Größen. Die gängigsten sind 6 bis 18 mm hoch, wobei der hl. Josef als Maß genommen wird.

Tabak, Wein & Spirituosen

Schnaps

Früher wurde alles gebrannt, was während des Gärprozesses genug Alkohol erzeugte: Zwetschgen, Äpfel, Marillen oder eine Obstmischung, aber auch Rüben und Kartoffeln. Dementsprechend scharf lief der Tropfen die Kehle hinunter. Mittlerweile hat sich das geändert. Die edlen Tropen gewinnen Auszeichnungen. Besonders beliebt ist nach wie vor der würzige Obstler, der feine, mandelartige Vogelbeerschnaps, aber auch der süße Zirbenschnaps, der aus den Zapfen der Zirbelkiefer hergestellt wird.

Souvenirs

Tirol Shop

Tirol hat sich in den vergangenen Jahren als Mode-Label etabliert. Funktionskleidung, Retro-Produkte, Rucksäcke – kaum ein Tiroler, der nicht ein Teil mit dem roten Logo im Schrank hängen hat. Besonders beliebt sind die warmen Wollmützen für den Winter. Die Artikel gibt es in Tourismusbüros, Sportgeschäften und unter www.tirolshop.com .

Delikatessen

Vom Bauern

Der Verkauf ab Hof hat in Tirol eine lange Tradition. In jedem kleinen Dorf gibt es mehrere Bauern, die ihre Produkte direkt auf dem Hof verkaufen und oft eine breite Palette anbieten: Hauswürste, Speck, Fleisch, Milchprodukte wie Käse, Honig, aber auch hochprozentig Selbstgebranntes wie Marillen- oder Zwetschgenschnaps oder Obstler. Daneben bieten Bauern je nach Jahreszeit auch Obst, Gemüse und Marmelade.

Außerdem wird in fast allen Orten Tirols regelmäßig ein Bauernmarkt veranstaltet, bei dem die lokalen Landwirte gemeinsam ihre Produkte auf dem Hauptplatz anbieten. Das Angebot ist zwar auf solchen Märkten nicht immer billiger als im Lebensmittelladen, dafür aber garantiert Bio..

Weiter zu Kapitel 5

Andreas Lexer ist Journalist und hat als Reporter oft aus den Krisengebieten dieser Welt berichtet. Geboren und aufgewachsen ist er in Tirol, und hierher kehrt er immer wieder zurück: um bei Wanderungen in die Berge den Blickwinkel zu verändern und seine Heimat stets aufs Neue zu erkunden. Mittlerweile lebt er in Wien und arbeitet für Nichtregierungsorganisationen (NGOs) im Wiederaufbau.

Der SZ.de-Reiseführer wird Ihnen in Kooperation mit Marco Polo präsentiert. Alle Angaben ohne Gewähr auf Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit der Information. Die Verantwortung für die präsentierten Inhalte und Rechte liegt ausschließlich bei Marco Polo.

Quelle: www.marcopolo.de

Zur SZ-Startseite