bedeckt München 24°

Reiseführer Teneriffa:Geschichte

MARCO POLO Koautorin Izabella Gawin

Seit 1100 v. Chr.

Während ihrer Entdeckungsfahrten gelangen Phönizier und später Karthager auf die Kanaren.Erste Erwähnung durch Homer und Hesiod

5. Jh. v. Chr.

Vermutlich erste Besiedlung des Archipels der Kanaren durch Berberstämme aus dem Norden Afrikas

1496

Der Spanier Alonso Fernández de Lugo erobert Teneriffa als letzte Insel des Archipels und gründet die Siedlung La Laguna

1701

Mönche begründen in La Laguna die erste Universität der Kanaren

1706

Der Vulkanausbruch der Montaña Negra zerstört große Teile der Hafenstadt Garachico und bildet im Nordwesten Teneriffas Neuland, die Isla Baja

1797

Admiral Horatio Nelson überfällt Santa Cruz, wird aber zurückgeschlagen

1852

Königin Isabel II. verleiht den Kanaren den Status einer Freihandelszone, danach wächst der britische Einfluss

Ende 19. Jh.

Durch Anbau und Export von Bananen erlebt Teneriffa einen enormen wirtschaftlichen Aufschwung

1927

Teneriffa, La Palma, La Gomera und Hierro werden zur Provinz Santa Cruz de Tenerife zusammengefasst

1936

General Franco zettelt auf Teneriffa einen Militärputsch gegen die Regierung in Madrid an

ab 1960

Die Insel erlebt mit Beginn des Flugtourismus einen stetigen Aufschwung

1986

Spanien wird EU-Mitglied

2009–11

Die globale Finanzkrise trifft auch Teneriffa hart: Die Arbeitslosigkeit steigt auf über 25 Prozent

Weiter zu Kapitel 12

Izabella Gawin kennt die Kanaren wie ihre Westentasche. Sie hat ihre Doktorarbeit über die Inseln verfasst, dazu mehrere Wander- und Reiseführer geschrieben. Auf der ITB in Berlin 2011 wurde sie mit einem Autorenpreis für ihr „Reiseführerschaffen“ ausgezeichnet. An Teneriffa fasziniert sie vor allem „Väterchen Teide“, mit knapp 4000 m einer der höchsten Vulkane weltweit, mit einer gigantischen Felsarena zu seinen Füßen.

Der SZ.de-Reiseführer wird Ihnen in Kooperation mit Marco Polo präsentiert. Alle Angaben ohne Gewähr auf Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit der Information. Die Verantwortung für die präsentierten Inhalte und Rechte liegt ausschließlich bei Marco Polo.

Quelle: www.marcopolo.de

Zur SZ-Startseite