bedeckt München 12°

Reiseführer Teneriffa:Freizeit & Sport

Drachenfliegen, surfen, wandern: Hier findet sich für jeden Sportler etwas, ob in der Luft, an Land oder im Wasser

MARCO POLO Koautorin Izabella Gawin

Tennis- und Squashplätze gibt es in allen Ferienzentren. Sportgeräte leiht man sich direkt vor Ort. Außerdem im Angebot: Hochseefischen und Gokartfahren. Große jährliche Sportevents sind die Segelregatten Copa del Cabildo im März und der Trofeo Infanta S.A.R. Cristina im November sowie die Radrundfahrt Vuelta Ciclista Isla de Tenerife im September.

Fahrrad

Biken

Teneriffa per Bike ist bei der Elite der Straßenprofis wegen der steilen Bergstrecken und des milden Klimas im Winter äußerst beliebt. Freizeitfahrer finden gute, flache Strecken nur auf den Küstenstraßen, müssen dort aber mit viel Verkehr rechnen. Doch spanische Autofahrer nehmen traditionell Rücksicht auf Radler. Achtung: In Spanien besteht Helmpflicht. Mountainbiker können abseits der Straßen querfeldein in die Pedale treten.

In den Ferienzentren werden Räder tageweise ab 14 Euro, wochenweise ab 71 Euro vermietet, z. B. bei Diga Sports Avenida Rafael Puig 23 Playa de las Américas 922793009 www.digasports.de . Geführte Touren kosten ab 46 Euro.

Auch abseits der Ferienzentren werden Radsportler fündig. Eine Bike-Basis, die qualitativ hochwertige Scott-Bikes und geführte Touren anbietet, auch inklusive Abholung vom Hotel, befindet sich in Arona : Teneriffa kreativ Calle Chasagua 1 922725282 www.teneriffa-kreativ.com .

Sonstige Sport & Wellness

Drachenfliegen

Drachen- und Gleitschirmfliegen ist überaus beliebt. Teneriffa hat 40 verschiedene Absprungplätze. Der beste, Izaña , liegt auf der Cumbre Dorsal in 2350 m Höhe hinter dem Observatorium. Schulung und Ausrüstung werden aber nur von spanischsprachigen Clubs angeboten. www.clubparapenteizana.com

Golf

Golfer können auf drei 27-, vier 18- und zwei 9-Loch-Golfanlagen das ganze Jahr hindurch putten und abschlagen. Die Plätze dürfen von jedermann gegen Entrichtung des Greenfees benutzt werden (Details dazu finden Sie in den Regionenkapiteln).

Reiten

Im Süden Teneriffas gibt es mehrere Reitställe. Über einen eigenen Stall verfügt auch der Amarilla Golf & Country Club bei Los Abrigos . Verschiedene Fincas haben sich auf Reiterferien spezialisiert. Die Finca Estrella Fuente de Vega 24 922814382 www.teneriffa-reiten.com bei Icod de los Vinos bietet Reitstunden und komplette Urlaubspakete mit Unterkunft an. Das Centro Hípico los Brezos 922567222 info@hipicalosbrezos.net bei Tacoronte offeriert Reitausflüge in die noch intakten Wälder der Umgebung. Im Südwesten Teneriffas können Sie im Centro Hípico Alcalá 500 m südlich des Ortsausgangs von Alcalá www.multicinegransur.com klassischen und Westernritt, auch Dressur- und Hindernisspringen erlernen bzw. üben; abends werden Reitshows mit Tanzeinlagen angeboten.

Tauchen

Tauchschulen bieten Kurse und Exkursionen in die faszinierende Welt des Meeres – direkt vor der Küste. Während Schnorchler selbst in Strandnähe die einen oder anderen kleinen Fische zu sehen bekommen, können Scubataucher in Begleitung auch Barrakudas, Papageienfische, Mantas, Thunfische und mit Glück sogar Wale und Delphine erleben. Der Fischreichtum ist groß und umfasst atlantische wie subtropische Meeresfauna gleichermaßen. Vor Los Cristianos kann man Korallenbänke besuchen, bei Las Galletas auf Rochen treffen oder vor Puerto de la Cruz in Vulkanhöhlen tauchen. Auch Nacht- und Höhlentauchen ist möglich, und man kann unter Wasser ein Flugzeugwrack besuchen . Bei den Schulen können Sie alle Padi-Scheine erwerben.

Die deutsche Tauchschule Centro de Buceo Atlantik www.atlantik-tauchen.de in Puerto de la Cruz ( 922362801 ) und Playa de las Américas ( 922362801 ) offeriert Kurse ab 240 Euro, Schnupperkurse kosten 75 Euro. Der Barakuda Club Tenerife 922741881 www.teneriffa-tauchen.de in Playa Paraíso hat ein breites Tauchtourenprogramm. Gleiches gilt für die Tauchbasis Aqua-Marina Dive Centre Lokal 249-A C.C. Compostela Beach 922797944 www.aquamarinadivingtenerife.com in Playa de las Américas nahe der Playa de las Vistas.

Wandern

Teneriffa ist ein Wanderparadies. Gut zwei Dutzend Gebiete weisen Wege aller Längen und Schwierigkeitsgrade aus. Zu den schönsten gehören sicherlich der Barranco del Infierno , das Valle de la Orotava , das Anaga-Gebirge und der Parque Nacional del Teide . Auf eigene Faust zu wandern ist wegen des mangelhaften Kartenmaterials vor Ort oft schwierig. Hinzu kommt, dass viele der Wege schlecht ausgeschildert oder gar gefährlich sind, besonders wenn das Wetter umschlägt oder unvermittelt die Nacht hereinbricht. Gute Vorbereitung, ausreichend Proviant und Vorsicht sind also angebracht, gute Dienste leisten dabei aktuelle Wanderführer verschiedener Verlage. Unerfahrene sollten sich besser an einer geführten Wanderung beteiligen. Mehrere Agenturen bieten ihre Dienste in den Ferienorten an.

Senderismo Gregorio www.wanderfamily-gregorio.eu in Puerto de la Cruz veranstaltet geführte Touren, die meist einen Tag dauern und zwischen 42 und 60 Euro kosten ( Hotel Tigaiga 639332761 ). Unterhaltsam (auf Deutsch) sind die beiden botanischen Ausflüge (15 bzw. 45 Euro) mit dem Biologen Cristóbal Coviella Ulrich ( 607677252 ).

Auch Diga-Sports Avenida Rafael Puig 23 Playa de las Américas 922793009 www.digasports.de hat in deutscher Sprache geführte Touren im Programm, die für fast jedermann geeignet sind.

Surfen

Wellenreiten

Wellenreiter finden sehr gute Möglichkeiten im Norden, allerdings ist die Anfahrt zum schönsten Revier, der Playa de Benijo hinter dem Anaga-Gebirge, sehr zeitraubend. Weitere gute Spots sind für Anfänger sind die Playa de Martiánez in Puerto de la Cruz, für Fortgeschrittene die Playa del Socorro und die Playa Punta Brava westlich von Puerto de la Cruz. Auch bei El Médano im Süden herrschen mitunter gute Bedingungen.

Windsurfen

Die Topspots liegen entlang der Südostküste, wo man im Winter bei Windstärken meist um 5, im Sommer auch bis zu 8, durch die Wellen toben kann. El Cabezo und La Jaquita (Stärke 4–8) sind nur für Cracks empfehlenswert, vor der Küste bei El Médano (Stärke 3–5) werden jedes Jahr in der Saison Weltmeisterschaftsrennen durchgeführt. Anfänger haben es wesentlich leichter vor der Playa de las Américas und entlang der Westküste, die beide windgeschützter liegen.

Weiter zu Kapitel 15

Izabella Gawin kennt die Kanaren wie ihre Westentasche. Sie hat ihre Doktorarbeit über die Inseln verfasst, dazu mehrere Wander- und Reiseführer geschrieben. Auf der ITB in Berlin 2011 wurde sie mit einem Autorenpreis für ihr „Reiseführerschaffen“ ausgezeichnet. An Teneriffa fasziniert sie vor allem „Väterchen Teide“, mit knapp 4000 m einer der höchsten Vulkane weltweit, mit einer gigantischen Felsarena zu seinen Füßen.

Der SZ.de-Reiseführer wird Ihnen in Kooperation mit Marco Polo präsentiert. Alle Angaben ohne Gewähr auf Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit der Information. Die Verantwortung für die präsentierten Inhalte und Rechte liegt ausschließlich bei Marco Polo.

Quelle: www.marcopolo.de

Zur SZ-Startseite