bedeckt München

Reiseführer Südafrika:Spezialitäten

MARCO POLO Autorin Dagmar Schumacher

Biltong

luftgetrocknetes und gesalzenes Filet vom Rind oder Wild; es wird in dünnen Scheiben serviert und ist ein Überbleibsel aus der Zeit des großen Trecks der Buren, als das Fleisch lange haltbar sein musste

Bobotie

Der Auflauf besteht aus Lammhackfleisch, das stark mit Curry gewürzt ist, und Aprikosen, Marmelade, Rosinen und Mandeln. Darüber kommt eine Sauce aus Eigelb und Milch. Als Beilage wird meist Safranreis serviert

Bredie

Fleischeintopf mit Gemüse, besonders mit Tomaten zu empfehlen

Droë Wors

luftgetrocknete Wurst, sehr lange haltbar. Auch sie ist ein Relikt des großen Trecks

Isibindi

dünn geschnittene Lammleber mit Zwiebeln

Kingklip

der beliebteste Seefisch in Südafrika gehört zur Dorschfamilie. Er hat festes weißes Fleisch und kommt meist filetiert auf den Teller

Koeksisters

sehr süßes Gebäck. Der Teig wird geflochten, in Öl ausgebacken und in Sirup getaucht serviert

Pap

Brei aus Maismehl, den man mit Polenta vergleichen kann. Die Afrikaaner nennen ihn pap und essen ihn mit sous, einer Sauce aus Tomaten und Zwiebeln. Aber eigentlich kommt der ziemlich trockene Brei aus der schwarzafrikanischen Küche. Dort heißt er pute und spielt in der Ernährung eine wichtige Rolle. Dazu gibt es amasi, eine Sauce aus saurer Milch

Perlemon

auch Abalone genannt, eine handgroße Muschel aus dem Atlantischen Ozean

Potjiekos

Gericht aus Kartoffeln, Fleisch und Gemüse, das bis zu fünf Stunden auf dem offenen Feuer schmort

Samoosa

kleine, dreieckige Blätterteigtaschen mit Gemüse- oder Fleischfüllung, in heißem Fett gebraten

Sosaties

Spieße mit Lammfleisch, Trockenfrüchten, Tomaten und Zwiebeln, meist gegrillt

Sousboontjies

getrocknete Bohnen, die mit Butter, Zucker, Essig und anderem Gemüse zusammen gekocht werden

Ulusu

weich gekochte Kutteln in einer Sauce aus Zwiebeln, Sellerie und Kartoffeln

Weiter zu Kapitel 13

Dagmar Schumacher lebt seit 1988 in Südafrika und wohnt mit ihrer Familie auf einer Weinfarm in der Nähe von Villiersdorp. Sie schreibt für deutsche Magazine über Tourismus und unternimmt jedes Jahr mehrere Reisen durch das große Land. Besonders fasziniert sie, wie Südafrika sich in den letzten 20 Jahren von einem von der Welt boykottierten Land zu einem beliebten Reiseziel entwickelt hat.

Der SZ.de-Reiseführer wird Ihnen in Kooperation mit Marco Polo präsentiert. Alle Angaben ohne Gewähr auf Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit der Information. Die Verantwortung für die präsentierten Inhalte und Rechte liegt ausschließlich bei Marco Polo.

Quelle: www.marcopolo.de

Zur SZ-Startseite