bedeckt München

Reiseführer Südafrika:Einkaufen

Perlen, Schmuck und mehr: Die Auswahl an anspruchsvollen kunsthandwerklichen Arbeiten in Südafrika ist groß

MARCO POLO Autorin Dagmar Schumacher

Mitbringsel aus Südafrika sind exotisch, kunstvoll und vielfältig. Sicher wird Ihnen die Entscheidung schwer fallen, was Sie wem mitbringen möchten und durch welche Souvenirs Sie sich selbst an die Reise erinnert fühlen wollen: Reich verzierte Kleider, Schmuck, Schnitzereien und Handarbeiten aller Art gibt es in enormer Auswahl. In allen Städten gibt es die bei den Südafrikanern sehr beliebten Shopping Malls. In den Einkaufszentren, oft mit weit über 100 Geschäften, gibt es alles unter einem Dach – und das bei angenehmen, weil klimatisierten Temperaturen.

Kunsthandwerk & Design

Holzfiguren

Hier sollten Sie unbedingt darauf achten, dass das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt. Viele der angebotenen Arbeiten kommen aus Massenwerkstätten in den Nachbarländern nach Südafrika. Wer also wirklich Kunst kaufen möchte, sollte sich in einem Fachgeschäft beraten lassen.

Fast alle der südafrikanischen Stämme arbeiten mit Perlen. Sie werden fasziniert sein von den wundervollen Kunstwerken, die zudem auch bedeutsame Botschaften übermitteln sollen. Zulu und Xhosa zum Beispiel schicken als kunstvolle Liebesbriefe kleine Teppiche aus besagten Perlen, die an Sicherheitsnadeln hängen.

Die Zulu fertigen außerdem Stoffpuppen, Vögel aus Tannenzapfen und Gefäße aus Kürbisrinde, die Kalabasch. Typisch für die Xhosa sind Kleider und Taschen in Weiß oder Orange, die mit Perlen und Knöpfen bestickt sind. Die Ndebele wiederum sind berühmt für ihre Lendenschurze aus Tierhaut. Bis zu 1 m hohe Puppen in Ndebele-Tracht verkörpern Fruchtbarkeit und Männlichkeit. In einigen Geschäften kommt der Erlös aus dem Verkauf von traditionellem Kunsthandwerk wohltätigen Organisationen zu Gute, in Kapstadt: Wola Nani Unit 3, Block A, Collingwood Place Drake Street 9 www.wolanani.co.za ; in Knysna: The Muse Factory The Old Goal Complex Queen Street 17 ; in Durban: Woza Moya Old Main Road 26 ; in Johannesburg: Kunye Garden Shop Main Road 278 .

Schmuck

Der Gold- und Diamantenpreis in Südafrika unterscheidet sich nicht von dem in anderen Ländern, er wird vom internationalen Markt bestimmt. Es lohnt sich aber, Schmuck zu kaufen, wenn es sich um südafrikanische Handarbeit handelt. Solche Ware kostet hier weniger als in Deutschland und ist von hervorragender Qualität. Sie sollten aber nur in ein Fachgeschäft, ein Mitglied des Jewellery Council of South Africa, gehen.

Sport & Wandern

Safariausrüstung

Auf jeden Fall sollten Sie erst in Südafrika für die Safari einkaufen. Die Ausrüstung ist hier billiger und qualitativ sehr gut. Zu empfehlen ist die Geschäftskette Cape Union Mart www.capeunionmart.co.za , die Filialen in allen größeren Einkaufszentren hat.

Souvenirs

Straußenleder

Die Auswahl ist groß: Hand- und Brieftaschen, Koffer, Portemonnaies, Schuhe etc. werden aus dem Leder des großen Laufvogels hergestellt. Original und Fälschung sind jedoch oft schwer zu unterscheiden. Waren aus Straußenleder sollten Sie deshalb ebenfalls nur im Fachgeschäft kaufen. Je weniger Noppen das Leder hat, um so preiswerter muss das Stück sein. Das glatte Leder stammt von den Beinen des Tiers und ist nicht so wertvoll.

Tabak, Wein & Spirituosen

Für Liebhaber edler Tropfen ist Südafrika ein Paradies. Viele Wine Estates bieten Weinproben an und liefern auch ins Ausland – wichtig, da der Zoll nur zwei Flaschen bei der Ausreise erlaubt. Spitzenwein kostet um 10 Euro, aber für 2,50 Euro bekommt man einen ordentlichen Tropfen. Sehr hilfreich bei der Auswahl ist der „John Platter Wine Guide“ ( www.platterwineguide.com ). In ihm werden alle Güter und Weine vorgestellt und beurteilt. Das Buch erhalten Sie in Buchhandlungen und Schreibwarenläden.

Weiter zu Kapitel 5

Dagmar Schumacher lebt seit 1988 in Südafrika und wohnt mit ihrer Familie auf einer Weinfarm in der Nähe von Villiersdorp. Sie schreibt für deutsche Magazine über Tourismus und unternimmt jedes Jahr mehrere Reisen durch das große Land. Besonders fasziniert sie, wie Südafrika sich in den letzten 20 Jahren von einem von der Welt boykottierten Land zu einem beliebten Reiseziel entwickelt hat.

Der SZ.de-Reiseführer wird Ihnen in Kooperation mit Marco Polo präsentiert. Alle Angaben ohne Gewähr auf Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit der Information. Die Verantwortung für die präsentierten Inhalte und Rechte liegt ausschließlich bei Marco Polo.

Quelle: www.marcopolo.de

Zur SZ-Startseite