Süddeutsche Zeitung

Reiseführer Seychellen:Im Trend

Auf den Seychellen gibt es viel Neues zu entdecken. Das Spannendste auf dieser Seite

MARCO POLO Autor Heiner F. Gstaltmayr

Ans Herz gewachsen

Schmuck

Diese Souvenirs sind schön und nachhaltig! Aus Kokos, Muscheln, Hölzern und Samen erschaffen die kreativen Köpfe von Kreolor (Camion Hall, Albert Street, Victoria, Mahé, www.kreolorseychelles.com) einzigartige Ketten und Ringe, Haarkämme und Armbänder. Das entspricht den alten Traditionen, ist aber auch ganz modern: Mit Metall und Steinen oder bunten Stoffen werden die Stücke reif für die Großstadt gemacht.

Ins(el)piration

Kunst

Wogende Palmen und plätscherndes Wasser - die Insel ist nicht nur Heimat, sondern auch Inspiration für George Camille. In seinem Atelier (Kaz Zanana, Revolution Avenue, Victoria, Mahé) können Sie dem Künstler über die Schulter schauen. Auch Andrew Gee ist nicht schüchtern und zeigt in seinem Atelier (Baie Lazare, Mahé) seine von den Seychellen inspirierten Werke, ebenso wie Bildhauer Tom Bowers (Santa Maria Estate, Anse à la Mouche, Mahé), zu dessen Motiven die Inselschönheiten gehören.

Echt dufte!

Inselaroma

Die Seychellen sind ein Traum für die Nase. Das wissen auch die Einheimischen und bannen die Aromen ihrer Heimat in Flacons. So wie Kreolfleurage (North East Point, Mahé), wo mit Hibiskus, Elefantengras und Takamakaharz der Duft der Inseln eingefangen wird. Kaufen können Sie ihn bei SenP (Camion Hall, Albert Street, Victoria, Mahé), im Pineapple Studio (Anse aux Poules Bleues) oder direkt vor Ort, wo Sie auch eine Führung bekommen. Auch bei Bonjour (Victoria Estate Building, Victoria, Mahé) gibt es keine Geheimnisse: Was das Parfüm enthält, können Sie dort selbst erschnuppern.

Ins Wasser

Sportlich

Tauchen, Segeln, Schnorcheln - das sind die üblichen Verdächtigen an der Küste der Seychellen. Im nassen Element werden aber auch andere Sportarten angeboten. Was die wenigsten wissen: Auch vor den Seychellen bläst der Wind. Perfekt zum Surfen sind die Monate Juni bis September. Die Profis von Tropicsurf (www.tropicsurf.net) wissen, wo um die private Insel Frégate gerade eine Brise geht. Der Anbieter hat sich auf luxuriöse Surfausflüge inklusive Candlelightdinner am Strand mit ausgezeichneten Weinen und Unterkünften spezialisiert. Auch wenn der Wind nicht weht, geht es aufs Wasser: Beim Stand-Up-Surfing brauchen Sie keinen Wind, sondern ein langes Paddel (über Four Seasons, Petite Anse, Mahé). Mit mehr Geschwindigkeit pflügen Sie dank des Scooters durchs Wasser. Das umweltfreundliche Gerät zieht Taucher und Schnorchler von einer Unterwassersehenswürdigkeit zur nächsten (über Angel Fish Dive Operations, Roche Caiman, Mahé).

Aus dem Garten

... auf den Tisch

Was im La Plaine St. André (Mahé) auf den Teller kommt, wuchs eben noch im eigenen Garten. Superfrisch sind auch die Zutaten im Restaurant des North Island Resorts (Mahé). Auch hier werden die Ingredienzien im eigenen Garten geerntet. Maria's Rock Café (Baie Lazare, Mahé) besticht mit seiner Lage in einer Höhle, den auf heißen Lavasteinen gegarten Fischgerichten und den dazu servierten Gemüsebeilagen. Letztere werden vielfach von Maria Soubana persönlich geerntet. So wie die lokale Chilischote Pimente Kabrí, die im Garten von Soubanas Mutter gedeiht.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/tg.5711.100281
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
Direkt aus dem dpa-Newskanal