bedeckt München 11°

Reiseführer Schweden:Bloss nicht

Auch in Schweden gibt es Dinge, die Sie lieber lassen sollten

Ein Privathaus ungefragt mit Schuhen betreten

In den Winter- und Herbstmonaten ist es in Schweden sehr feucht, und das Schuhwerk wird häufig schmutzig. Es ist deshalb üblich, Wohnungen nicht mit Schuhen zu betreten. Sie sollten vorher immer fragen, ob die Schuhe ausgezogen werden sollen.

Elchschilder abmontieren

Touristen, die Warnschilder von Fahrbahn querenden Elchen abmontieren, machen sich nicht nur strafbar, sondern auch äußerst unbeliebt. Die Elchschilder mögen zwar ein außergewöhnliches Souvenir sein, doch das Ansehen der Touristen bei den Einheimischen steigt durch solche Diebstähle nicht gerade.

Die schwedische Ordnungswut kritisieren

Schweden schätzen es, wenn alles wie am Schnürchen läuft. In der Post, der Apotheke, dem Bahnhof und an der Käsetheke wird nur bedient, wer zuvor ein nummerlapp gezogen hat. Sich über das System zu mokieren, ist ein Affront. Genauso wenig sollten Sie sich darüber lustig machen, dass die Schweden das Prinzip "Rechts stehen, links gehen" auf der Rolltreppe auch dann beherzigen, wenn es wahnsinnig voll ist und alles schneller gehen würde, würde die gesamte Treppe belegt.

Den Wohlfahrtsstaat in Frage stellen

In keinem anderen Land der Welt werden so hohe Steuern erhoben wie in Schweden. Bis zum 22. August jedes Jahres arbeitet der Durchschnittsschwede für die Staatskasse. Umgekehrt wissen die Schweden aber sehr genau, wie sie von den Segnungen des mächtigen Zentralstaats profitieren. Diese starke Verbindung von Staat und Gesellschaft in Frage zu stellen, ziemt sich nicht - schon gar nicht für Ausländer oder Nicht-Sozialdemokraten. Auch die bürgerliche Regierung, die 2006 die Sozialdemokraten an der Macht ablöste, gebärdete sich bald als oberste Schutzmacht der sozialen Wohlfahrt. Die konservative Partei bezeichnete sich später gar als "neue Arbeiterpartei" des Landes.

Schweden mit "Sie" ansprechen

Seit 30 Jahren sprechen sich alle Schweden mit "Du" an. Die "Du"-Reform löste die zwischen unterschiedlichen Gesellschaftsklassen unterscheidenden Anredeformen ab. Tiefergestellte Personen wurden zuvor mit einem herablassend empfundenen "Sie" (schwedisch "Ni") angesprochen, das vornehme Volk mit "Herr" und "Frau" plus Nachnamen angeredet. Heute sollten diese Formen geflissentlich vermieden werden. Einzige Ausnahme: Begegnet Ihnen ein Mitglied des Königshauses, bitte NICHT duzen, sondern nur in dritter Person ansprechen ("Ist Ihre Majestät auch im Urlaub?").

Weiter zu Kapitel 8

Der Schweizer Journalist berichtet seit rund 25 Jahren in Radio und Presse über die Entwicklung in Nordeuropa. Auf seinen vielen Reisen hat der Bahn- und Fahrradfan Schweden besser kennen- und schätzen gelernt als die meisten Einheimischen. Einen großen Teil des Jahres lebt er in Falun, doch die langen Sommertage verbringt er mit seiner Familie am liebsten am malerischen Arboga-Fluss.

Der SZ.de-Reiseführer wird Ihnen in Kooperation mit Marco Polo präsentiert. Alle Angaben ohne Gewähr auf Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit der Information. Die Verantwortung für die präsentierten Inhalte und Rechte liegt ausschließlich bei Marco Polo.

Quelle: www.marcopolo.de