bedeckt München 27°

Reiseführer Russland:Topic

Veronika Wengert

Namen und Abkürzungen

Anmerkungen zur Transkription

Im Text wird wegen der besseren Lesbarkeit die in Deutschland übliche Duden-Transkription verwendet. In einigen Fällen sind die Unterschiede zwischen beiden Schreibweisen recht deutlich.

Wichtige Abkürzungen:

Bul.Bulwar (Boulevard)

Nab.Nabereschnaja (Uferstraße)

Per.Pereulok (Weg)

Pl.Ploschtschadj (Platz)

Pr.Prospekt (Allee)

Sch.Schosse (Chaussee)

Ul.Uliza (Straße)

Das Klima im Blick

Handeln statt reden

Reisen bereichert und verbindet Menschen und Kulturen. Jedoch: Wer reist, erzeugt auch CO2. Dabei trägt der Flugverkehr mit bis zu 10 % zur globalen Erwärmung bei. Wer das Klima schützen will, sollte sich somit nach Möglichkeit für die schonendere Reiseform (wie z.B. die Bahn) entscheiden. Wenn keine Alternative zum Fliegen besteht, so kann man mit atmosfair handeln und klimafördernde Projekte unterstützen.

atmosfair ist eine gemeinnützige Klimaschutzorganisation.

Die Idee: Flugpassagiere spenden einen kilometerabhängigen Beitrag für die vonihnen verursachten Emissionen und finanzieren damit Projekte in Entwicklungsländern, die dort helfen, den Ausstoß von Klimagasen zu verringern. Dazu berechnet man mit dem Emissionsrechner auf www.atmosfair.de, wie viel CO2 der Flug produziert und was es kostet, eine vergleichbare Menge Klimagase einzusparen (z.B. Berlin-London-Berlin: ca. 13 Euro). atmosfair garantiert, unter der Schirmherrschaft von Klaus Töpfer, die sorgfältige Verwendung Ihres Beitrags. Auch der MairDumont Verlag fliegt mit atmosfair.

Unterstützen auch Sie den Klimaschutz: www.atmosfair.de

Buchgalter mit galstuk

Deutsche Lehnwörter im Russischen

Die russische Sprache ist reich an Entlehnungen aus dem Deutschen - das Resultat historischer Kultur- und Handelsbeziehungen. So kann es schon mal passieren, dass der buchgalter mit dem galstuk (Krawatte) durch die landschaft reist, einen schlagbaum passiert und sich dann auf einem stul in der parikmaherskaja (Friseursalon) ausruht. Dabei könnte er nervös aufs ziferblat seiner Uhr schauen, denn im teatr ist meist anschlag (ausverkauft). Gerne würde er zuvor aber noch ein buterbrod essen...

Kleine Kaviarkunde

Unter den Stören ist der Beluga König

Der Kaviar (russ.: Ikra) ist seit dem 17. Jh. als Vorspeise zum Festmahl bekannt. 80 Prozent der Weltproduktion stammen heute von den Stören der Wolga-Kaspi-Region. Drei Störarten sind Lieferanten für den schwarzen Kaviar: Der gewaltigste ist der Beluga oder Hausen, der bis zu 4 m lang und 1200 kg schwer wird. Der wichtigste Kaviarproduzent ist aber der kleinere Russische Stör oder Waxdick. Die häufigste Störart der Wolga-Region ist der Sternhausen, er bringt aber weniger Ertrag. Das weibliche Tier produziert die Eier, den Rogen. Der Rogen wird gesalzen und weiter bearbeitet. Malossol bedeutet „mild gesalzen“. Durch diesen Prozess wird der Kaviar veredelt und haltbar gemacht. Ihre dunkle Färbung bekommen die Fischeier erst durch diesen Salzprozess. Als edelste Sorte gilt der Malossol aus Astrachan (Salzgehalt 4 Prozent). Im Gegensatz dazu ist Fass- bzw. Salzkaviar durch den höheren Salzgehalt (10-12 Prozent) länger haltbar. Je größer die Eier, desto wertvoller der Ikra. Auch die Farbe bestimmt die Qualität. Der rote Kaviar stammt vom Lachs und ist nicht so teuer. In den vergangenen Jahren hat die russische Regierung die Fangquoten sowie den Handel mit Kaviar drastisch eingeschränkt. Naturschützer halten das jedoch noch nicht für ausreichend und appellieren deshalb an die Verbraucher, die kostspielige Delikatesse lieber in den Regalen stehen zu lassen, damit sich die russischen Störbestände erholen können.

Ab in die Banja!

Wenn der Frost klirrt, rettet das Badehaus

Die Banja ist mehr als ein Ort der Körperpflege: Im Badehaus werden Geschäfte gemacht, Probleme besprochen. Im Gegensatz zur Finnischen Sauna ist die Russische Banja nicht so trocken. Wichtigstes Ritual ist das gegenseitige Auspeitschen mit Birkenruten, um den Organismus anzukurbeln. Einen Anfänger erkennt man sofort: Er betritt die Banja ohne Wollmütze oder Filzhut. Die Kopfbedeckung schützt die Haare vor dem Austrocknen. Sauniert wird nach Geschlechtern getrennt. Ein Imbiss mit Wodka und Salzgurken rundet das Hygieneritual ab. In jedem Dorf gibt es ein Badehaus, das bei klirrender Kälte zum Treffpunkt wird. Als schönste städtische Badeanstalt des Landes gilt Sandunowskaja Banja in Moskau (Ul. Neglinnaja 14 | Metro: Kusnezkij Most).

Weiter zu Kapitel 1

Spannend ist das unvorhersehbare Moment - Russland ist ein Land, in dem viel improvisiert wird. Und faszinierend ist die Weite des Landes.

Der SZ.de-Reiseführer wird Ihnen in Kooperation mit Marco Polo präsentiert. Alle Angaben ohne Gewähr auf Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit der Information. Die Verantwortung für die präsentierten Inhalte und Rechte liegt ausschließlich bei Marco Polo.

Quelle: www.marcopolo.de

Zur SZ-Startseite