bedeckt München 20°

Reiseführer Rajasthan:Bloß nicht

Auch in Rajasthan gibt es Dinge, die Sie vermeiden sollten

Tischmanieren nicht kennen

Viele Inder essen auch im Restaurant ohne Besteck. Sie sollten das eher nicht versuchen, denn es gehört viel Geschick dazu, die soßigen Gerichte mit Reis und Fladenstücken in den Mund zu bringen. Falls doch, dann nur mit der rechten Hand, die linke gilt als unrein!

Alles fotografieren

Privatpersonen wollen um Einverständnis gebeten werden. Bei Leichenverbrennungen und im Allerheiligsten der Tempel ist Fotografieren absolut tabu.

Körperkontakt

Kein Kuss in der Öffentlichkeit, keine Umarmung, kein Arm-in-Arm-Gehen - Indien ist prüde. Daher auch kein Oben-ohne-Baden.

Kindern Geld geben

Besonders in Großstädten werden Kinder von Erwachsenen zum Geldbetteln ausgenutzt. Geben Sie statt Geld Essen, Stifte, Kugelschreiber oder Seife.

Sich abschleppen lassen

Wenn Schlepper Sie zu einer supergünstigen Adresse führen wollen, verweigern Sie! Denn Sie zahlen den Lohn des Werbers als Aufpreis. Auch Fremdenführer sind nicht immer qualifiziert. Prüfstein: Ist ihr Englisch verständlich? Und machen Sie das Honorar vorher aus.

Schuhe anbehalten

Beim Betreten religiöser Stätten sind Schuhe tabu, ein Reinheitsverstoß. In Privathäusern richten Sie sich nach dem Hausherrn.

Missverständlich auftreten

Touristinnen sollten nicht mit fremden Indern flirten. Männer sprechen nie fremde Frauen an - und umgekehrt.

Leichtgläubig sein

Die Polizei warnt davor, in Bahn oder Bus Essbares von Mitreisenden anzunehmen - Kriminelle könnten Sie unter Betäubungsmittel setzen und ausrauben. In Pushkar wird zuweilen special lassi angeboten, ein Getränk, das Halluzinationen hervorrufen kann. Drogendealern und -usern drohen, auch für Cannabisbesitz, lange Haftstrafen in harten indischen Gefängnissen.

Falscher Briefkasten

Post bitte nicht wahllos in jeden Briefkasten werfen - viele sind nur für die Nahregion bestimmt.

Daten leichtfertig preisgeben

Internetcafés und Onlinestationen in Hotels sind oft gar nicht oder unzureichend gegen Hackerangriffe und Datenklau geschützt. Vorsicht mit Passwort und privaten Daten, noch mehr Vorsicht beim Onlinebanking!

Weiter zu Kapitel 8

Zum Schönsten gehört das Erleben ungestörter Weite - ob tagsüber in der Wüste oder nachts unter Sternen auf dem Dach eines Palastes.

Der SZ.de-Reiseführer wird Ihnen in Kooperation mit Marco Polo präsentiert. Alle Angaben ohne Gewähr auf Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit der Information. Die Verantwortung für die präsentierten Inhalte und Rechte liegt ausschließlich bei Marco Polo.

Quelle: www.marcopolo.de

Zur SZ-Startseite