bedeckt München 28°

Reiseführer Piemont - Turin:Praktische Hinweise

Urlaub von Anfang bis Ende: die wichtigsten Adressen und Informationen für Ihre Piemontreise

Anreise

Auto

Die Autoanreise erfolgt am einfachsten über Zürich/Basel und durch den Sankt-Gotthard-Tunnel oder via Chur durch den San-Bernardino-Tunnel. Von Mailand sind es dann noch 130 km nach Turin. Eine schöne, aber zeitraubende Variante: ab Locarno am Westufer des Lago Maggiore entlang. Auch die Anreise im Autozug (www.autoreisezug.de) ab Hamburg und Düsseldorf nach Alessandria ist möglich; von dort ist es nur ein Katzensprung ins Monferrato und keine Stunde bis Turin.

Bahn

Sowohl von München (via Brenner und Verona) als auch von Basel und Zürich (via Chiasso) bestehen Zugverbindungen nach Mailand. Von dort starten im Stundentakt Regional-, IC- und TAV-Züge (Hochgeschwindigkeitszüge) über Novara und Vercelli zum Turiner Hauptbahnhof Porta Nuova; die TAVs legen die 140-km-Strecke in gerade mal 40 Minuten zurück. Am Hauptbahnhof gibt es Anschlüsse in die piemontesische Provinz. www.ferroviedellostato.it

Flugzeug

Die Lufthansa bietet von einigen deutschen Städten Direktflüge nach Turin an. Der Turiner internationale Flughafen Caselle liegt 18 km nördlich des Zentrums; von dort gibt es einen Bus, der in 30 Minuten zur Stazione Porta Nuova fährt. Häufigere und günstigere Verbindungen bestehen zu Mailands Flughafen Malpensa (knapp zwei Stunden Fahrzeit mit dem Bus, einfache Fahrt 20 Euro, www.sadem.it). Billigflüge gibt es zum Flughafen Orio al Serio bei Bergamo östlich von Mailand.

Auskunft

Italienische Zentrale für Tourismus ENIT

  • Barckhausstr. 10 | 60325 Frankfurt | Tel. 069 237434
  • Mariahilferstr. 1 b | 1060 Wien | Tel. 01 5051639
  • Uraniastr. 32 | 8001 Zürich | Tel. 0434664040
  • www.enit.it

www.piemonteitalia.eu

Auf der Website des piemontesischen Tourismusministeriums finden Sie jede Menge Wissenswertes zu Sehenswürdigkeiten, Sport und Kultur plus maßgeschneiderte Reiseangebote - auch auf Deutsch. Außerdem können Sie hier für eine ganze Reihe von Museen, Ausstellungen und Sehenswürdigkeiten Tickets reservieren und damit unter Umständen lange Wartezeiten an der Kasse umgehen.

Auto

Vorgeschrieben sind Führerschein und Fahrzeugschein, empfohlen wird außerdem die grüne Versicherungskarte. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt im Stadtverkehr 50, auf Landstraßen 90, auf Schnellstraßen (superstrade) 110 und auf Autobahnen (autostrade) 130 km/h. Die Promillegrenze liegt bei 0,5. Die Autobahnen in Italien kosten Maut (pedaggio), die man bar oder mit Kreditkarte bezahlen kann. Außerhalb geschlossener Ortschaften muss auch tagsüber das Abblendlicht eingeschaltet werden und wer außerorts bei einer Panne das Fahrzeug verlässt, muss eine Warnweste tragen. Bei Pannen hilft der ACI (Automobile Club d'Italia | Tel. 803116). Viele Tankstellen - außer auf der Autobahn - haben über Mittag und am Sonntag geschlossen, verfügen aber oft über Automaten, die mit Geldscheinen und ec-Karten gefüttert werden können.

Diplomatische Vertretungen

Deutsches Konsulat Mailand

Via Solferino 40 | Tel. 026231101

Österreichisches Konsulat Turin

Corso De Gasperi 46 | Tel. 011591332

Schweizer Konsulat Turin

Via della Consolata 1 b | Tel. 011595509

Geld & Kreditkarten

Zahlreiche Banken besitzen einen bancomat, an dem man mit der ec-Karte oder der Kreditkarte Bargeld abheben kann. Die gängigen Kreditkarten werden in Hotels, an Tankstellen, in Boutiquen und Restaurants angenommen, allerdings nicht in jeder kleinen Trattoria um die Ecke; zudem muss man sich stets mit einem Ausweis identifizieren. In vielen Geschäften und Supermärkten kann man inzwischen auch problemlos mit der ec-Karte zahlen.

Gesundheit

Mit der Europäischen Krankenversicherungskarte EHIC ist die Gratisbehandlung für EU-Bürger in staatlichen Krankenhäusern und bei Kassenärzten (medici di base) kein Problem. Es ist in Italien völlig normal, sich nach Praxisschluss bei Beschwerden direkt an den pronto soccorso des nächstgelegenen Krankenhauses zu wenden. Alternativ kann man die guardia medica (in Turin Tel. 0115747) anrufen, die auch Hausbesuche macht.

Internetzugang & WLAN

Seit 2012 ist kostenloses wifi (so heißt WLAN auf Italienisch) im Piemont Gesetz, das heißt: Städte und Gemeinden sind verpflichtet, Gratisnetzwerke bereitzustellen. In Alba, Vercelli, Pinerolo, dem Ossolatal sowie auf einigen öffentlichen Plätzen in Turin (Piazze Carignano, Vittorio Veneto, Cavour, Repubblica etc.) funktioniert das bereits. Weitere Gemeinden kommen ständig dazu. Suchen Sie auf Laptop, I-Pad oder Smartphone einfach nach den vorhandenen Netzen, klicken "comune WIFI" an und wählen auf der sich öffnenden Seite Nutzername und Passwort - schon sind Sie online - kostenlos für zwei Stunden bzw. 300 Megabyte pro Tag. Danach schaltet sich die Verbindung automatisch ab.

Mietwagen

Die großen Autoverleiher haben Vertretungen in allen größeren Städten. Einen Kleinwagen erhält man ab ca. 50 bis 60 Euro pro Tag, Wochenpauschalen beginnen bei ca. 300 Euro. Die Onlinebuchung bereits von zu Hause ist meist erheblich günstiger.

Notruf

Notarzt, Polizei, Rettungswagen: Tel. 113; Carabinieri: Tel. 112; Feuerwehr (vigili del fuoco): Tel. 115

Öffentliche Verkehrsmittel

Die erste Turiner U-Bahn-Linie führt von der westlichen Stadtgrenze zum Bahnhof Porta Nuova. Daneben gibt es - obgleich die Turiner immer noch am liebsten im eigenen Auto unterwegs sind - ein ausgedehntes Bus- und Trambahnnetz. Tickets müssen vor Fahrtantritt gekauft (Kioske, Tabakgeschäfte, Parkautomaten) und an Bord entwertet werden. Auch wer in den Zug steigt, muss sein Ticket schon erworben und entwertet haben. www.comune.torino.it/gtt

Öffnungszeiten

In Turin sind Lebensmittelgeschäfte meist montags bis samstags von 8.30 bis 13 und von 16 bis 19.30 Uhr geöffnet und - bis auf Metzgereien - am Mittwochnachmittag geschlossen. Kaufhäuser und alle anderen Geschäfte öffnen von 9 bis 12.30 und von 16 bis 19.30 Uhr; hier ruht die Arbeit meistens am Montagvormittag. Große Supermärkte haben oft auch über Mittag geöffnet.

Post

Briefmarken bekommen Sie außer bei der Post auch in Tabakgeschäften. Das Porto (Karte oder Brief) in EU-Länder und die Schweiz betrug bei Redaktionsschluss 75 Cent.

Telefon & Handy

Aufgrund der Handybegeisterung der Italiener sind öffentliche Telefonzellen nahezu vom Erdboden verschwunden. Vorwahlen: Deutschland 0049, Österreich 0043, Schweiz 0041, Italien 0039. In Italien gibt es keine Vorwahlen, auch aus dem Ausland muss die Null am Anfang der Nummer stets mitgewählt werden. Der Handyempfang ist - von Bergregionen abgesehen - gut. Wem sein deutsches Handy in Italien zu teuer wird, der kann auf Prepaidchips italienischer Anbieter zurückgreifen, z. B. in den Läden von Vodafone, Tim oder Wind.

Torino + Piemonte Card

Mit dieser Karte erhalten Touristen kostenlosen Eintritt in über 180 Museen, Schlössern und anderen Sehenswürdigkeiten sowie Rabatte bei zahlreichen Transport-, Sport- und Vergnügungseinrichtungen. Für zwei Tage kostet die Card 25, für drei Tage 29, für fünf Tage 34 und für sieben Tage 37 Euro; ein Kind unter zwölf Jahren ist pro Card inbegriffen. Erhältlich ist sie in allen Tourismusämtern. www.turismotorino.org

Unterkunft

Immer beliebter wird agriturismo, das Wohnen und Essen auf dem Bauernhof. Da gibt es Doppelzimmer oft schon für 60 Euro. Verschiedene Organisationen bieten Adressen an, z. B. Agriturist (Tel. 0115623297 | www.agriturist.it). Ein Verzeichnis der Campingplätze verschicken auf Anfrage die Enit-Büros. Die Auswahl an Jugendherbergen im Piemont ist mit nur fünf Häusern bescheiden. Informationen bei der AIG (Tel. 064871152 | www.aighostels.com).

Zoll

In der EU ist die Ein- und Ausfuhr von Waren für den persönlichen Verbrauch frei. Richtmengen hierfür sind u. a. 10 l Spirituosen und 90 l Wein. Für Schweizer sowie bei Durchreise durch die Schweiz ohne Anmeldung der Waren gelten deutlich geringere Freimengen.

Weiter zu Kapitel 10

Eigentlich wollte die Reisejournalistin in Turin nur einen Antiquitätenmarkt besuchen, doch dann blieb sie, fasziniert von der Schönheit der Stadt, gleich ganz da. Seit 1995 lebt die gebürtige Münchnerin in der piemontesischen Hauptstadt, in die sie nach ihren Reisen durch die Welt immer wieder voller Vorfreude zurückkehrt. Sie schreibt für viele deutsche Zeitungen und Magazine.

Der SZ.de-Reiseführer wird Ihnen in Kooperation mit Marco Polo präsentiert. Alle Angaben ohne Gewähr auf Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit der Information. Die Verantwortung für die präsentierten Inhalte und Rechte liegt ausschließlich bei Marco Polo.

Quelle: www.marcopolo.de

Zur SZ-Startseite