bedeckt München 25°

Reiseführer Piemont - Turin:Im Trend

Im Piemont gibt es viel Neues zu entdecken. Das Spannendste auf dieser Seite

Nachfolger gesucht

Kunst

Die Region setzt sich für den kreativen Nachwuchs ein. Die Ergebnisse kann man jedes Jahr bei den Nuovi Arrivi der Accademia Albertina delle Belle Arti (Via Accademia Albertina 6) in Turin kennenlernen. Die Veranstaltung zeigt die Arbeiten der Nachwuchstalente, darunter Bildhauer und Maler wie Massimiliano Apicella, Rocco d'Emilio oder Ludovica Carbotta, die mit ihren Installationen nun auch schon in New York Fuß fasst.

Hello again

Mode

Nostalgie ist das Motto der Turiner im Kleiderschrank. Retrobikinis und schwingende Seidenröcke gibt es bei der Turiner Designerin Kristina Ti (Via Maria Vittoria 18). Im La Belle Histoire (Via Montebello 15) hängen die textilen Kostbarkeiten an antiken Metallhaken oder verstecken sich in alten Reisekoffern. Entdecken Sie Samtmäntel, Glockenröcke und lässige Hüte. In der Atmosphäre sitzt das Portemonnaie gefährlich locker - und auch Männer werden hier fündig. Noch mehr passende Accessoires gibt es bei Damiani (Via Roma 290).

Querfeldein

Orienteering

Bei dieser modernen Schnitzeljagd entdecken Sie die hügelige Landschaft des Piemonts ganz spielerisch. Orizzonte Outdoor (Via Roma 40, Peveragno, www.orizzonteoutdoor.com) bietet Orienteeringtouren zu Fuß oder mit dem Mountainbike sowie mit Kompass und GPS an. In Turin ist der Sportverein CUS Torino (Via Paolo Braccini 1, www.custorino.it) die Anlaufstelle für "Orientierungssuchende". Mehr Infos zu Routen und Tourenanbietern gibt FISO Piemonte (Via Galimberti 6 a, Rivoli, www.fisopiemonte.it).

Neues Design ...

... in alten Turiner Gemäuern

Klare Linien und coole Produkte erwarten Sie bei I Bagni Paloma (Via dei Mille 30 d). In der alten Werkstatt steht Spülmittel mit schwarzem Pfeffer zwischen dem Designerpulli vom angesagten Label und Kosmetikprodukten und Schmuck. Versteckt in den Räumen einer alten Fabrik bietet Workshop (Lungo Dora Colletta 113/8) aufstrebenden Designern Raum. Eine Stärkung wird in der Bar La Drogheria (Piazza Vittorio Veneto 18) serviert. Nehmen Sie einfach Platz auf den alten Sofas der früheren Drogerie und genießen Sie Spritz, Cappuccino oder den einen oder anderen Bissen. Im Golden Palace (Via dell'Arcivescovado 18) war früher Autohersteller Fiat untergebracht, heute übernachten dort trendbewusste Turinbesucher. Hingucker des eleganten Hotels sind die schwarzen Glaswände.

Die neue Landlust

Natürlich

Alberto Racca hat seinen Bürojob hinter sich gelassen und führt die Tenuta Montanello (Via Alba-Monforte 40, Castiglione Falletto), wo seine Familie seit Generationen Wein anbaut und er seine Gäste am einfachen Landleben teilhaben lässt. Aus einer alten Scheune sind in Roata Rossi komfortable Gästezimmer entstanden: Im Tetto Garrone (Via Campagna 45) treffen Alt und Neu überall aufeinander - Solarpaneele und rustikale Holzdecken, alte Obstbäume und durchgestylte Badezimmer sind auf dem Bauernhof kein Widerspruch. Haselnüsse und Wein werden in den Hügeln rund um den farbenfrohen Bauern- und Gasthof Cascina Sant'Eufemia in Sinio angebaut.

Weiter zu Kapitel 6

Eigentlich wollte die Reisejournalistin in Turin nur einen Antiquitätenmarkt besuchen, doch dann blieb sie, fasziniert von der Schönheit der Stadt, gleich ganz da. Seit 1995 lebt die gebürtige Münchnerin in der piemontesischen Hauptstadt, in die sie nach ihren Reisen durch die Welt immer wieder voller Vorfreude zurückkehrt. Sie schreibt für viele deutsche Zeitungen und Magazine.

Der SZ.de-Reiseführer wird Ihnen in Kooperation mit Marco Polo präsentiert. Alle Angaben ohne Gewähr auf Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit der Information. Die Verantwortung für die präsentierten Inhalte und Rechte liegt ausschließlich bei Marco Polo.

Quelle: www.marcopolo.de

Zur SZ-Startseite