bedeckt München 16°

Reiseführer Piemont - Turin:Freizeit & Sport

Im "Land am Fuß der Berge" können Sie den Berg rund ums Jahr rufen hören: zum Wandern und Klettern, zum Ski- und Kanufahren

MARCO POLO Autorin Annette Rübesamen

Das Piemont liegt, wie der Name schon sagt, "zu Füßen der Berge", und die locken zum Bergsteigen und Wandern, zum Skifahren und zum Rafting. Die Ebenen und Hügellandschaften der Region erarbeitet man sich dagegen sinnvoller per Rad, zu Pferd oder mit dem Golfschläger in der Hand.

Angeln

Man braucht eine Erlaubnis, um in den Seen, Flüssen und Gebirgsbächen zu fischen. Sie ist gegen eine geringe Gebühr in den Fremdenverkehrsämtern erhältlich. Fischreiche Angelgründe sind der Sesia zwischen Alagna und Varallo, der Orco bei Ivrea und der Tanaro bei Ormea. Hier beißen Forellen, Äschen und Saiblinge. www.pipam.com.

Bergsteigen & Wandern

Bergsteigen ist auf der Südseite der Alpen nicht annähernd so populär wie nördlich davon - vielleicht, weil man sich dabei plagen muss und ins Schwitzen gerät, was die mehr auf dolce vita und bella figura fixierten Italiener in der Mehrzahl nicht so attraktiv finden. Für Piemontbesucher bedeutet das, dass sie zwar auf eine prächtige, hochalpine Bergwelt treffen, aber auf weniger Infrastruktur, als sie gewohnt sein mögen. Hütten und Wege etwa sind deutlich dünner gesät als in Südtirol, den Zentral- oder Nordalpen. Das ist schade, denn speziell die Cottischen und die Seealpen sind von spektakulärer Schönheit und verdienen intensive "Bewanderung".

Zu den großen bergsteigerischen Herausforderungen im Piemont - nicht in Bezug auf die technische Schwierigkeit, sondern auf die Länge der Unternehmung - gehört die Grande Traversata delle Alpi (GTA), ein 1000 km langer Fernwanderweg, der von den ligurischen Alpen in der Provinz Cuneo bis nach Domodossola führt und in 55 bequeme Etappen aufgeteilt ist. Tourenvorschläge und Informationen: Club Alpino Italiano (CAI) | Tel. 0115119480 | www.caipiemonte.it. Auch auf der Website www.italienwandern.de finden sich schöne Vorschläge. Wer es bedächtiger liebt: Auch in der collina von Turin, den Hügeln am östlichen Poufer, lässt es sich gemütlich wandern. Den Wanderführer "Sentieri della collina torinese" gibt es im italienischen Buchhandel.

Golf

37 Golfplätze gibt es im Piemont - mit einer deutlichen Konzentration um die Hauptstadt Turin und in der Gegend westlich des Lago Maggiore. 20 Plätze haben sich unter dem Namen Green Team und unter der Schirmherrschaft der Region zusammengeschlossen, um gemeinsame Qualitätsstandards zu gewährleisten. Allgemeine Informationen: Federgolf | Tel. 063231825 | www.federgolf.it

Kanu, Rafting & Canyoning

An Wildwassern fehlt es nicht in den piemontesischen Bergen. Als besonders geeignet für Abenteuerfahrten in Kanu und Schlauchboot gelten der Sesia in der Valsesia, die Stura di Demonte bei Cuneo und die Dora Riparia im Susatal. Wer die Flüsse nicht kennt, sollte sich erst bei den örtlichen Verkehrsämtern über geeignete Abschnitte und den aktuellen Wasserstand informieren Eine Reihe von Organisationen bieten geführte Kanu- und Raftingtouren an und haben oft auch Kinderkurse im Angebot: in Balmuccia Centro Canoa e Rafting Monrosa (Via Roma 1 | Tel. 016375298 | www.monrosarafting.it); in Settimo Torinese OK Adventure Company (Via Vercelli 3 | Tel. 3356282728 | www.okadventure.it); in Demonte Kayak Explorer (Via Nazionale 14 | Tel. 0172715455 | www.kerafting.it). Die beiden Letzteren bieten auch Canyoning an (auf Italienisch: hydrospeed). Auskünfte: Associazione Italiana Rafting | Tel. 0165762711 | www.federrafting.it

Klettern

Kletterer haben im von Gebirgen umstandenen Piemont die Qual der Wahl. Interessante und variantenreiche Wände gibt es oberhalb von Perosa Argentina im Chisonetal; auch der Klettersteig Via Ferrata Del Generale bei Cesana-Claviere (500 m Höhenunterschied, drei bis vier Stunden) ist ein guter Tipp. Bergführer findet man unter www.guidealpinevalsesia.com. In der stillen Valchiusella bei Ivrea gibt es bei Balma Bianca eine Wand mit 450 Routen, darunter 60 kindgerechte. Die Vereinigung Arrampicando (Tel. 0321407168 | www.arrampicando.it) organisiert Kletterkurse und -expeditionen. Schöne Boulderfelsen findet man u. a. im Parco dei Sassi am Mottarone (Lago Maggiore) oder im Sesiatal bei Varallo.

Kuren & Wellness

Zu den prominenten Thermalbädern mit internationalem Flair gehört Acqui Terme zwar nicht, doch dafür besticht es durch intimen, gemütlichen Charme. Es gibt drei Thermen mit vielfältigen Kur-, Wellness- und Schönheitseinrichtungen. Das Heilwasser enthält Natrium, Brom und Jod und wird besonders bei Erkrankungen der Atemwege empfohlen. Terme di Acqui SpA | Piazza Italia 1 | Tel. 0144324390 | www.termediacqui.it

Laufen

Laufen, joggen und rennen kann man im Piemont wie überall sonst auch. Warum dann dieser Eintrag? Weil Turin alljährlich in der zweiten Aprilhälfte seinen Turin-Marathon (www.turinmarathon.it) austrägt, der jedes Jahr auf einer anderen Route durch und um die Stadt herum führt. Informationen: Tel. 011535181 | www.turismotorino.org

Paragliding

Herrlich zum Paragliden ist das obere Canavese wegen des großartigen Blicks über die Moräne der Serra und die Gipfel des Alpenhauptkamms. Eine renommierte Schule, die auch Tandemflüge anbietet, ist Sparavel (Tel. 3357046541 | www.sparavel.it) in der Valchiusella.

Reiten

Die Fremdenverkehrsämter vermitteln Adressen von Reitställen (maneggio). Oft verfügen auch agriturismi über Reitpferde. Etwas Besonderes ist das Angebot von Alpitrek (Via Villa 9 | Tel. 0119376917 | www.alpitrek.it) in Giaveno bei Turin: Es werden mehrtägige Ritte in die Berge veranstaltet - inklusive Biwak unterm Sternenhimmel!

Segeln & Surfen

Auch wenn kaum jemand um des Segelns oder Surfens willen ins Piemont reisen wird - möglich ist es! In jedem größeren Uferort des Lago Maggiore können Sie Surfbretter und Segelboote mieten oder einen Kurs belegen. Als Mekka all derjenigen Segelfreunde, denen das Mittelmeer zu weit ist, gilt der Lago di Viverone in der Nähe von Ivrea. Topsegelschule hier ist die Scuola Vela d'Altura (Via Gattinara 6 | Tel. 0161987088 | www.veladaltura.it) in Viverone.

Skifahren

In den bis zu 4000 m hohen Seealpen herrscht an Skibergen und Liften kein Mangel - mit dem Via Lattea (Milchstraße) genannten Pistenzirkus hat sich hier das größte zusammenhängende Skigebiet Italiens angesiedelt. Zwischen Sestriere, Cesana, Claviere, Sansicario, Sauze d'Oulx und dem französischen Montgenèvre liegen 400 Pistenkilometer, 88 Aufstiegshilfen - und eine Liftleistung von mehr als 100000 Skifahrern pro Stunde! Informationen: Tel. 0122799411 | www.vialattea.it

Weiter zu Kapitel 15

Eigentlich wollte die Reisejournalistin in Turin nur einen Antiquitätenmarkt besuchen, doch dann blieb sie, fasziniert von der Schönheit der Stadt, gleich ganz da. Seit 1995 lebt die gebürtige Münchnerin in der piemontesischen Hauptstadt, in die sie nach ihren Reisen durch die Welt immer wieder voller Vorfreude zurückkehrt. Sie schreibt für viele deutsche Zeitungen und Magazine.

Der SZ.de-Reiseführer wird Ihnen in Kooperation mit Marco Polo präsentiert. Alle Angaben ohne Gewähr auf Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit der Information. Die Verantwortung für die präsentierten Inhalte und Rechte liegt ausschließlich bei Marco Polo.

Quelle: www.marcopolo.de

Zur SZ-Startseite